GDL-Chef Claus Weselsky: „Wo Fakten sprechen, muss die Lüge schweigen.“ Foto: dpa/Lukas Schulze

Wann die Lokführer-Gewerkschaft GDL ihre angedrohten Streiks in der Reisezeit beginnen will, lässt der Vorsitzende Claus Weselsky noch offen. Stattdessen fährt er massive verbale Geschütze gegen die Bahnführung und Journalisten auf.

Stuttgart - Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn legt die Gewerkschaft Deutscher Lokführer (GDL) nach und bekräftigt nun schriftlich ihre zuvor nur verbal geäußerten Streikdrohungen in der Reisezeit – jedoch ohne den Zeitraum zu präzisieren. Doch wird noch eine Tür offen gelassen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: