Andreas Posthoff spielt Kasimir Kranz Foto: Tacheles und Tarantismus

Das Stück „Vergessen – Literarische Lethe“ des Theaterteams Tacheles und Tarantismus liegt ganz im aktuellen Trend – es ist eine Hommage an die Poesie der Weimarer Republik.

Stuttgart - Da sind die alten Bilder, gerahmt, sie stehen am Boden, sie lehnen am Tisch: Porträts von Emmy Hennings, Else Lasker-Schüler, Ferdinand Hardekopf, Ernst Toller. Und da ist der Verleger, Kasimir Kranz, einer, der die Provinz verließ, nach Berlin ging, der den Expressionismus, den Dadaismus im Rausch erlebt, all ihre Protagonisten trifft, ehe der Nationalsozialismus anklopft und der Opportunismus siegt.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch