Eine neue Generation von Kraftstoffen, so genannte E-Fuels, könnte Verbrennern eine neue Zukunft bescheren. Foto: dpa/Sven Hoppe

Das Bundesumweltministerium tut alles, um synthetische Kraftstoffe beim Auto auszubremsen. Dabei sind sich alle Experten einig, dass sie für die Dekarbonisierung des Verkehrs unbedingt gebraucht werden.

Brüssel - Nach der Verschärfung der EU-Klimaziele für 2030 ist klar: Der Verkehr wird noch einen größeren Beitrag leisten müssen als bisher geplant. Vor allem der CO2-Ausstoß von Autos und Lastwagen muss innerhalb kürzester Zeit drastisch sinken. Alle Ampeln der staatlichen Regulierung sind für das E-Auto auf Grün gestellt, batterieelektrisch betriebene Fahrzeuge werden massiv gefördert. Doch selbst bei dem optimistischen Szenario mit zehn Millionen E-Autos im Jahr 2030 auf deutschen Straßen zeichnet sich ab, dass dann noch rund 30 Millionen Verbrenner unterwegs sind. Allein in Deutschland.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in

Monatsabo Basis reduziert
4 € mtl.
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr für 1 € pro Woche
  • Danach nur 9,99 € mtl.
  • Keine Bindung und jederzeit kündbar
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: