Bereits im Corona-Herbst 2021 forderten Arbeiter in Seoul eine bessere Gesundheitsversorgung. Foto: Imago//Chris Jung

Südkorea hat es hervorragend durch die Pandemie geschafft. Doch der Preis ist hoch: heute ist das Land sozial so zerrissen wie lange nicht. Es gärt im Volk.

Heute ist es mal richtig ruhig hier“, sagt Kim So-yeon und deutet zur vollgesteckten Pinnwand im Eingangsbereich: „Sie sind jetzt alle draußen und protestieren.“ Rund 20 Arbeiterinnen und Arbeiter übernachteten die letzten Tage hier, in der nicht offiziellen Zentrale des nationalen Klassenkampfs, um die nächste große Demonstration zu organisieren. „Bei einem Subunternehmen des Konzerns Daewoo Shipbuilding wurden einfach so die Löhne um 30 Prozent gekürzt, obwohl deren Geschäft gut läuft. Das können wir uns nicht gefallen lassen! Sonst geht es nur so weiter!“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: