Der Vier-Burgen-Steg verbindet die Stadtteile Hofen und Mühlhausen. Foto: Decksmann

Brücken und Stege überwinden nicht nur Hindernisse, manchmal sind sie einfach auch eine Freude fürs Auge. Wie etwa der Vier-Burgen-Steg ganz im Norden Stuttgarts.

Würde man die Menschen in Stuttgart dazu aufrufen, die schönste Neckarüberquerung zu küren, der zwischen Münster und Mühlhausen gelegene Max-Eyth-Steg würde wohl das Rennen machen. Der Volksmund hat die filigran anmutende Hängebrücke „Golden Gatele“ getauft.

Ästhetisch eine Augenweide

Ein paar Kilometer neckarabwärts verbindet ein anderes Brückenbauwerk zwei Neckarufer, das zwar nicht so leicht daherkommt wie der Max-Eyth-Steg – schließlich wird es hin und wieder auch von Lastern benutzt. Aber ästhetisch ist die Brücke dennoch eine Augenweide und somit einen Besuch wert.

Blick vom Vier-Burgen-Steg neckarabwärts. (Foto: Decksmann)

Ganz unterschiedliche Ufer

Der Vier-Burgen-Steg verbindet seit 2010 zwei Stadtteile, deren Bevölkerung sich zumindest in grauer Vorzeit nicht immer grün war. Auf der einen Seite liegt das katholisch geprägt Hofen, auf der anderen das protestantische Mühlhausen. Insofern kommt dem Vier-Burgen-Steg, hochgestochen, auch eine völkerverbindende Funktion zu.

3,5 Millionen Euro hat der im Sommer 2010 eingeweihte Steg gekostet. (Foto: Decksmann)

Aber auch so schafft der Steg eine Verbindung zwischen zwei Welten, wie sie unterschiedlicher kaum sein könnten: Auf Mühlhausener Seite befindet sich das Kaufland mit seiner Hochgarage, eine Tankstelle sowie eine Mc-Donald’s-Filiale. Auf Hofener Seite stößt man auf den gemütlichen Biergarten Neckarblick, der wegen der Nähe zum Hauptklärwerk liebevoll „Arschlöchle“ genannt wird.

Der Biergarten Neckarblick liegt auf der Hofener Seite. (Foto: Decksmann)

Hier startet der Jubiläumsweg

Rein technisch handelt es sich beim Vier-Burgen-Steg um eine „selbstverankerte Stabbogenbrücke mit seitlich angeordneten Hängesystemen“. Er hat eine Spannweite von knapp 80 Metern und ist am Brückenscheitel 4,50 Meter breit, sodass Fußgänger und Radler bequem aneinander vorbeikommen.

Rein technisch ist der Steg eine „selbstverankerte Stabbogenbrücke mit seitlich angeordneten Hängesystemen“. (Foto: Decksmann)

Der Steg liegt am Neckartalradweg und ist bequem mit den Stadtbahnlinien U 12 und U 14 zu erreichen (Haltestelle Mühlhausen). Außerdem beginnt hier der vom Verschönerungsverein initiierte Jubiläumsweg, der die Stadt von Norden nach Süden durchquert und am Birkenkopf endet, dem Monte Scherbelino. Doch das ist eine andere Geschichte.