In Schräglage: der Poller am Ende der Tiroler Straße. Foto: Esslingen (z)

Der automatisch versenkbare Poller zwischen Uhlbach und Rüdern ist schon wieder außer Betrieb. Ein erneuter Unfall hat ihn außer Gefecht gesetzt. Die Reparatur wird wohl sechs Wochen dauern.

Uhlbach - Nur vier Tage nachdem der automatisch versenkbare Poller an der Gemarkungsgrenze zwischen dem Esslinger Ortsteil Rüdern und dem Stuttgarter Vorort Uhlbach wieder in Betrieb genommen wurde, muss er nach einem Verkehrsunfall erneut getauscht werden. Der Austausch des Pollers wird etwa sechs Wochen dauern, teilt die Stadtverwaltung Esslingen mit. In der Zwischenzeit werde der illegale Schleichverkehr verstärkt kontrolliert.

Der folgenreiche Vorfall ereignete sich am Freitag vergangener Woche. Wie schon bei jenem Unfall, der sich Ende April ereignet hatte, hat der vorherige Unfallverursacher trotz roter Ampel, Beleuchtung und Reflexionsstreifen den knallroten Poller angefahren und dabei derart beschädigt, dass er nun ausgetauscht werden muss. Zur Höhe des Schadens wurden keine Angaben gemacht. Der genaue Unfallhergang wird derzeit noch rekonstruiert, verletzt wurde niemand.

Die Stadt Esslingen rechnet damit, dass es wiederum sechs Wochen dauern wird, bis der gerade erst neu montierte Poller ausgewechselt ist. Grund dafür sind lange Lieferfristen. Dank einer Schranke, die für derartige Fälle in die Polleranlage integriert wurde, können Busse der Linie 109 und durchfahrtsberechtigte Personen bis zur Reparatur die Stelle dennoch passieren. Um illegalen Schleichverkehr zu verhindern, wird das Esslinger Ordnungsamt in der Zwischenzeit den Verkehr in den Weinbergen verstärkt kontrollieren. Der Poller ist Ende März im Zusammenhang mit der Sanierung des Geiselbachkanals installiert worden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: