Bis Ende des Jahres soll ein Fahrplankonzept für die Erweiterung der Schusterbahn vorliegen. Der Bahnhof Münster müsste dann ausgebaut werden. Foto: /Sebastian Gall

Bis Ende des Jahres soll dem Verband Region Stuttgart ein Fahrplankonzept zum Ausbau der Schusterbahn vorgelegt werden. Das hätte auch Auswirkungen Münster und den Bahnhof.

Münster - Die Fraktionen im Bezirksbeirat Münster haben interessiert den interfraktionellen Antrag der Regionalfraktionen zum Ausbaukonzept der Schusterbahn vernommen und begrüßen diesen ausdrücklich. Die Schienenverbindung zwischen Untertürkheim und Kornwestheim soll verlängert werden. Der Verband Region Stuttgart setzt auf Verbesserungen im S-Bahn-Verkehr. So wurde jetzt beschlossen, für den Ausbau der Schusterbahn, die heute zwischen Untertürkheim und Kornwestheim verkehrt, bis Ende des Jahres ein Fahrplankonzept vorzulegen. Sie soll als S 11 im Halbstundentakt verkehren mit Endpunkten in Plochingen und Bietigheim-Bissingen.

Betrieb im Halbstundentakt

Das Konzept soll klären, wie ein Fahrplan für eine verlängerte Schusterbahn aussehen kann. Grundlage ist dann nicht mehr der Einsatz von S-Bahnen, sondern von elektrischen Triebwagen wie heute den ET 426, die an den bestehenden Bahnsteigen halten können. Geplant ist ein werktäglicher Betrieb im Halbstundentakt. Derzeit fahren nur morgens und abends drei Zugpaare. Außerdem sollen die Züge nicht in Kornwestheim und Untertürkheim enden, sondern im Norden bis Bietigheim-Bissingen oder Markgröningen und im Süden bis Esslingen und Plochingen fahren. Der neue Betrieb würde nach einer groben Schätzung jährlich rund neun Millionen Euro kosten. Hinzu kommen Kosten für den Ausbau des Bahnhofs Münster, wo ein zweiter Bahnsteig und ein Überholgleis nötig sind. Während im Regionalparlament Grüne, SPD, Linke/Pirat und FDP eine rasche Realisierung anstreben, betonten CDU/ÖDP und vor allem die Freien Wähler, dass sie nur der 15 000 teuren Erarbeitung eines Fahrplankonzepts zustimmen. Danach müsse man sehen, wie es weiter geht.

Ausbau vorbereiten

Die Bezirksbeiratsfraktionen von SPD, Grüne, FrAKTION/Linke, SÖS/Piraten/Tierschutzpartei, FDP, Freie Wähler und CDU fordern jetzt in einem gemeinsamen Antrag die Stadt Stuttgart auf, Gespräche mit der Deutschen Bahn, dem Land, dem Verband Region Stuttgart und der Regionalversammlung aufzunehmen, um den Ausbau des Bahnhofes Münster mit einem zweiten Bahnsteig in Fahrtrichtung Untertürkheim und mit einem Überholgleis für Güterzüge vorzubereiten.

Für den Erfolg der Schusterbahn sei nicht nur ein gutes tägliches Taktangebot, auch an Sonn- und Feiertagen,sondern auch der Ausbau der Infrastruktur entscheidend, wird der Antrag begründet. „Deshalb müssen zu den Untersuchungen zum Betriebskonzept auch Gespräche zum Infrastrukturausbau aufgenommen werden“, heißt es im Antrag. Der Ausbau der heutigen Schusterbahn würde die stark belastete PKW-Verkehrsachse zwischen Bietigheim, Kornwestheim, Bad Cannstatt, Unter- und Obertürkheim bis nach Plochingen erheblich entlasten.

Angebot würde stark genutzt

Münster und weitere Stadtteile und -bezirke in Stuttgart würden durch die S 11 künftig unmittelbar an das bestehende S-Bahnnetz angeschlossen. „Der regelmäßige 30-Minuten-Betrieb hat nicht nur einen hohen Nutzen und Vorteil für Berufspendler, sondern alle Bürgerinnen und Bürger profitieren von einem attraktiven ÖPNV-Angebot.“ Unter anderem würden Schülerinnen und Schüler in Münster regelmäßig die Schusterbahn in Richtung Bad Cannstatt nutzen. „Mit der direkten Anbindung von Münster an das umfangreiche S-Bahnschienenetz werden weitere Nutzer folgen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: