Kurt und Heidi Zaiser sind fassungslos: Die Aussichtsplattform oberhalb der Deponie Einöd wurde zerstört, das Schutzgeländer abgerissen. Foto: Kuhn

Die Aussichtsplattform wurde in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mutwillig zerstört.

Kurt und Heidi Zaiser war es gestern zum Heulen zumute. Seit Jahren kümmern sich die Hedelfinger  um  die Aussichtsplattform „Oberes Einöd“ und die dazugehörigen Treppen, die von der Einödstraße in Richtung Steinprügel führen. Unter Wanderern gilt der steile Auf- oder Abstieg, der Teil des Knausbira-Weges ist, als Geheimtipp. Im Volksmund wird der beschwerliche, aber idyllische Weg „Himmelsleiter“ genannt. Am oberen Ende  hat das Garten-, Friedhofs- und Forstamt vor wenigen Jahren eine alte Schutzhütte neu hergerichtet und den „Balkon“ zu einer Aussichtsplattform mit Sitzgelegenheit gestaltet. Vor der Anhöhe haben die Wanderer einen herrlichen Blick auf die Hedelfinger Schleuse, die Deponie Einöd, Mettingen und die Esslinger Weinberge. Der Hang unterhalb des Ausblicks ist ein Biotop für seltene Pflanzen, Insekten und Reptilien. Ein Geländer aus Holz soll  die Besucherinnen und Besucher vor dem Absturz bewahren. 
Das Kleinod wurde jedoch in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch mutwillig zerstört. Grünen-Bezirksbeirat Jürgen Klee  geht regelmäßig  dort spazieren.  Ihm bot sich am Mittwochmorgen ein  „jämmerliches Bild“. Die Aussichtsplattform und der angrenzende Hang  waren mit Müll, Erbrochenem, Scherben und anderen Überresten einer wilden Party übersäht. Die Absturzsicherung wurde mit roher Gewalt aus den Ankern gerissen  und die Planken  den Hang hinabgeworfen. In der Wiese des Naturschutzgebietes liegt eine Bierkiste  und auf den Treppenstufen  die Splitter der Flaschen. „Es mutet an, als ob die Verursacher hier Bierflaschenweitwurf gemacht haben und vom  Aussichtspunkt die Flaschen hinabgeworfen haben“, sagt Klee.
„Hier werden immer wieder Feste gefeiert und der Müll liegen gelassen, aber so schlimm sah es noch nie aus“, ringt Kurt Zaiser um Fassung. Er hat in der Nähe einen Garten und hatte durch Spenden maßgeblich zur Umgestaltung der Aussichtsplattform beigetragen. Mit seiner Frau räumt er regelmäßig Abfall weg. Auch gestern wieder.
Die Polizei bittet Zeugen, denen zwischen Dienstag, 7 Uhr, und Mittwoch, 7 Uhr, etwas  aufgefallen ist, sich unter der Telefonnummer 8990 3500 zu melden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: