Bis zu fünf Vornamen wurden im Jahr 2020 an Neugeborene in Bad Cannstatt vergeben. Foto: dpa/Waltraud Grubitzsch

Im vergangenen Jahr wurden in Bad Cannstatt etwa 2400 Neugeborene gemeldet.

Bad Cannstatt - Neun Jahre in Folge lag der Vorname Ben bundesweit auf Platz eins der beliebtesten Jungennamen. Nun wurde der Spitzenreiter von Noah abgelöst. Auch bei den Mädchennamen liegt ein neuer Name vorne: Mia war in Deutschland 2020 am beliebtesten und hat damit Emma vom Thron gestoßen. Zu diesem Ergebnis kommt der Hobbynamensforscher Knud Bielefeld. In Baden-Württemberg indes waren Sophia und Leon nach der Rangliste von Bielefeld die beliebtesten Vornamen. Sie lösen damit Emilia und Elias ab, die Spitzenreiter des Jahres 2019 im Südwesten.

In Bad Cannstatt ist es ebenfalls Noah, der die Liste der beliebtesten männlichen Vornamen 2020 anführt – gefolgt von Paul, David, Elias und Gabriel. Bei den Mädchen belegt Mila die Spitzenposition, auf Platz zwei Anna, gefolgt von Ella. Der bundesweit beliebteste Vorname Mia rangiert dagegen erst auf Platz 4, gefolgt von Sophia. Gemeldet wurden dem Standesamt Bad Cannstatt im vergangenen Jahr 2366 Kinder, wie aus einer entsprechenden Statistik hervorgeht. 2019 waren es etwa 2600. Vermutlich tauchen jedoch nicht alle Neugeborenen in der jüngsten Statistik auf, weil „sehr viele Geburten aus dem Jahr 2020 bis jetzt nicht beurkundet werden konnten, da Urkunden aus dem Ausland fehlen oder die Eltern bisher keine Unterlagen vorgelegt haben“, sagt Roswitha Schmitt. Sie ist beim Standesamt Bad Cannstatt für die Anmeldung der Neugeburten verantwortlich. Daher könne keine Aussage darüber getroffen werden, wie viele Kinder in Bad Cannstatt 2020 tatsächlich geboren wurden.

Keineswegs blieb es im vergangenen Jahr nur bei einem Vornamen – bis zu fünf wurden den Neugeborenen im Stadtbezirk gegeben, mehr sind auch nicht zulässig. Unter den Zweitnamen ist bei den Mädchen Marie der Spitzenreiter. Rang zwei belegt Sophie, die Plätze drei bis fünf belegen Maria, Emma und Emilia. Bei den Jungen war Elias als Zweitname am beliebtesten, gefolgt von Alexander, Maximilian, Anton und Ali.

Ein Trend hin zu außergewöhnlichen oder kuriosen Vornamen stellen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf dem Standesamt in Bad Cannstatt indes nicht fest. Auch sei der Stadtbezirk inzwischen so international, dass nicht mehr überprüft werden könne, ob die Vornamen männlich oder weiblich seien oder ob es sich überhaupt um Vornamen handle, sagt Schmitt. Seit einigen Jahren ist eine Überprüfung in deutschen Standesämtern nicht mehr üblich, abgelehnt werden daher nur wenige Namen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: