Scheckübergabe in Zeiten von Corona. Die Nationalspieler Robin Koch und Bernd Leno sowie DFB-Direktor Oliver Bierhoff (v.l.) tauschen sich über das Internet mit Jugendlichen und Verantwortlichen des Jugendhauses Hallschlag aus. Foto: Deutscher Fußball-Bund

DFB-Direktor Oliver Bierhoff „überreicht“ digital Scheck an Kinder- und Jugendhaus Hallschlag

Bad Cannstatt - Die deutsche Nationalmannschaft hat vergangene Woche in Stuttgart nicht nur gegen Spanien gespielt. Die beiden Fußballprofis Robin Koch von Leeds United und Bernd Leno (FC Arsenal) sowie DFB-Direktor Oliver Bierhoffschauten auch beim Kinder- und Jugendhaus Hallschlag vorbei – allerdings nicht persönlich, sondern aufgrund von Corona per Videokonferenz. Im Namen des Deutschen Fußball-Bundes „überreichten“ sie zudem einen Scheck in Höhe von 10 000 Euro. Das Geld kommt der Aktion „Wir machen stark fürs Leben“ der Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft (stjg) zugute und soll benachteiligte Jugendliche unterstützen. „Unter anderem ist es für die Anschaffung von gebrauchten Computern und Internetsticks gedacht“, so Benjamin Beslic, Koordinator der Aktion in der stjg. „Nur so verhindern wir, dass unsere Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen nicht vollständig durch die voranschreitende Digitalisierung abgehängt werden“, ergänzt Bereichsleiter Tim Velinsky.

Luft nach oben bei FIFA 2020

Koch und Leno standen gleich fünf Jugendlichen des Kinder- und Jugendhauses Hallschlag Rede und Antwort. „Wir haben uns riesig über die Möglichkeit gefreut, mit echten Nationalspielern zu reden und haben nicht gedacht, dass sie so normal sind“, sagte Ali Yilmaz, einer der Jugendlichen im Anschluss des Videochats. Sie seien alle so aufgeregt gewesen, dass sie die ganze Nacht kaum schlafen konnten und stattdessen über 30 Fragen vorbereitet hatten. Ob die Spieler mit ihrer Bewertung im Computerspiel FIFA 2020 zufrieden seien und ob sie sich dort selbst im eigenen Kader spielen würden, stand im Fragenkatalog der Jugendlichen weit oben. „Meine Bewertung hat noch Luft nach oben“, entgegnete Innenverteidiger Robin Koch.

Auch die momentane durch Corona bedingte Situation mit den leeren Stadien machte den Jugendlichen zu schaffen. „Das ist natürlich sehr traurig momentan, weil Fußball von den Fans und den Emotionen lebt“, sagte Keeper Leno, der am Sonntag beim 1:1 gegen die Schweiz zwischen den Pfosten stand. „Die Atmosphäre vermissen wir alle.“ Die Spieler wüssten aber auch um die momentane Situation weltweit und die Gesundheit der Menschen habe Vorrang. „Dennoch freuen wir uns natürlich, wenn wir alle wieder zusammen ins Stadion können“, so Leno.

1000 Laptops an Altenheime

Initiiert wurde die Aktion durch eine Anfrage der stjg im Frühjahr dieses Jahres an den DFB. „Im April spendete die Nationalmannschaft 1000 Laptops an Altenheime, Pflege- und Palliativeinrichtungen sowie Hospize“, so Sandra Wörz, Projektmitarbeiterin in der stjg. Daraufhin habe sie sich mit dem DFB in Verbindung gesetzt, um auf den hohen Bedarf an noch funktionsfähigen Laptops für Jugendliche in Stuttgart aufmerksam zu machen. Gerade in diesen Zeiten und den coronabedingten Regelungen im schulischen als auch privaten Bereich, seien solche Spenden essenziell, um die Jugendlichen beispielsweise im Homeschooling zu unterstützen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: