Die Feuerwehr rückte gegen 22 Uhr in der Oberen Waiblinger Straße an, löschen mussten die Einsatzkräfte jedoch nichts. Foto: dpa/Holger Hollemann

Eine Angestellte hat in dem Krankenhaus Brandgeruch wahrgenommen und den Notruf gewählt. Die Einsatzkräfte konnten rasch Entwarnung geben.

Bad Cannstatt - Am Dienstagabend herrschte in und vor der St. Anna-Klinik kurzzeitig große Aufregung. Gegen 22 Uhr betrat eine Krankenschwester ein Patientenzimmer und bemerkte, dass es dort sehr verschmort roch. „Folgerichtig wählte sie den Notruf“, sagte Polizeisprecherin Ilona Bonn. Außerdem habe sie zur Sicherheit mehrere Patienten, die ebenfalls auf dem Stock lagen, in einen anderen Bereich gebracht.

Weil ein Feuer in einem Krankenhaus immer eine ganz besondere Situation darstellt, schließlich sind Patienten oftmals nicht gut zu Fuß, rückten zahlreiche Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei in die Obere Waiblinger aus. Bereits nach wenigen Minuten konnten sie aber Entwarnung geben – Löscharbeiten waren nicht notwendig, auch Entlüfter kamen nicht zum Einsatz. Im Waschbereich des Zimmers war lediglich eine Glühbirne durchgebrannt. Da die heiße Lampe niemand angefasst hatte, wurde niemand verletzt. Der Schaden liegt glücklicherweise wohl im einstelligen Bereich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: