Ein 44 Jahre alter Mann hat im Stadtteil Seelberg einen Großeinsatz ausgelöst. Symbolf Foto: dpa/Patrick Pleul

Polizeibeamte haben den Mann festgenommen. Offenbar lief er im Seelberg mit der Waffe in der Hand auf sie zu.

Bad Cannstatt - Ein Anwohner verständigte in der Nacht auf Mittwoch, gegen 0.50 Uhr die Polizei, nachdem es offenbar zu einer Ruhestörung aus einem benachbarten Haus im Stadtteil Seelberg gekommen war. Als die Beamten eintrafen, empfing der 44-jährige Bewohner sie aus seiner Wohnung heraus lautstark mit aggressiven Beleidigungen. Er begab sich im weiteren Verlauf aus dem Haus zu den Polizisten auf die Straße. Als er auf die Streife zuging, entdeckten die Beamten zunächst eine aufblitzende große Klinge in dessen Hand. Die Beamten forderten den Mann anschließend mehrfach auf, das Messer, mutmaßlich eine Machete, niederzulegen und sich von diesem zu entfernen. Nach einiger Zeit des Zuredens kam er der Aufforderung nach. Zu ihrem eigenen Schutz hatten die Polizisten bis dahin ihre Schusswaffen in der Hand. Mit weiteren angeforderten Beamten brachten die Einsatzkräfte den Mann zu Boden und legten ihm Handschellen an. Als sie ihn abtasteten, fanden sie in der Jacke des 44-Jährigen zusätzlich ein griffbereites Tauchermesser.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft durchsuchten die Beamten auch die Wohnung des 44-Jährigen, in der sie ein weiteres Messer sowie mehrere Platzpatronen fanden. Der deutlich alkoholisierte 44-Jährige wurde im Anschluss an die polizeilichen Maßnahmen in eine psychiatrische Klinik gebracht.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: