Tiere sind ein wichtiger Bestandteil für die Kinder. Foto: Hort am Stadtteilbauernhof

Eltern-Kind-Gruppe im Espan feiert Jubiläum.

Bad Cannstatt - Der Hort am Stadtteilbauernhof im Espan feiert in diesem Jahr sein 20-jähriges Bestehen. Möglich gemacht hat das das ehrenamtliche Engagement der Eltern. Seit der Gründung vor 20 Jahren bietet das Familienprojekt eine Nachmittagsbetreuung für Grundschulkinder an.

Die Einrichtung wurde im Schuljahr 2000/2001 von Eltern gegründet, die auf der Suche nach einer Nachmittags- und Ferienbetreuung für ihre Grundschulkinder waren. Mit ihrem Konzept erfreut sich die Eltern-Kind-Gruppe am Stadtteilbauernhof nach wie vor großer Beliebtheit, obwohl die Grundschule Sommerrain inzwischen neben dem Halbtages- auch Ganztagesunterricht anbietet. Die 20 Kinder haben auf dem weitläufigen Gelände mit seinen Wiesen und Weiden viel Möglichkeit für Freispiel und Bewegung. Die Küche und eine Werkstatt ergänzen die Möglichkeiten für Kreativprojekte mit den Heranwachsenden. Dabei ist der Kontakt mit Tieren und das Miteinander von Kindern unterschiedlichen Alters fester Bestandteil des Hort-Alltags.

Langjährige Freundschaften

„Der Hort ist durch das ehrenamtliche Engagement der Eltern ein Familienprojekt, dessen Geist sich auch auf die Kinder überträgt. Dort entstehen oft langjährige Freundschaften, die auch über die Schulzeit hinaus halten“, schwärmt Edith Illek, die in den ersten Hort-Jahren mit ihren Kindern dabei war. Auch das Gründungsmitglied Ursula Schwarz freut sich, dass der Stadtteilbauernhof schon damals als Ort für Kinder in der Natur erhalten werden konnte. „Unsere Einrichtung war eine der ersten, die zwei pädagogische Konzepte an einem Ort vereinte: die offene Jugendarbeit sowie den Schülerhort mit der Eltern-Kind-Gruppe.“ Der Stadtteilbauernhof mit den Pferden, Ziegen, Schafen, Enten, Hasen und Katzen ist auch eine pädagogisch betreute Einrichtung der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, die heute von der Diakonie Stetten und der Stuttgarter Jugendhaus gGmbH übernommen wird.

Das Aus drohte

Noch bis vor Kurzem drohte den Eltern-Kind-Gruppen in Stuttgart das Aus. Die finanzielle Förderung von Hortplätzen in der bisherigen Form stand zur Diskussion und damit circa 300 Betreuungsplätze in Stuttgart. Am 16. November 2020 beschloss der Jugendhilfeausschuss der Stadt Stuttgart jedoch eine Verlängerung der Förderung mindestens bis zum Schuljahr 2025/2026. „Wir begrüßen diesen Beschluss, denn das Konzept Ganztagesschule kann nicht auf alle Kinder und Familien angewendet werden. Viele Eltern wünschen sich für ihre Kinder eine flexible Nachmittagsbetreuung, die ausschließlich durch Horte ermöglicht werden kann“, bestätigt Elke Fantini vom Dachverband der Stuttgarter Eltern-Kind-Gruppen.

Der Hort am Stadtteilbauernhof ist eine von Eltern selbstverwaltete Einrichtung für die Betreuung von Schulkindern und wird von der Stadt Stuttgart und vom Land finanziell gefördert. Seit 2000 bietet er mit seiner einmaligen Lage auf dem Gelände des Stadtteilbauernhofs den Hort-Kindern die Möglichkeit, Natur und Tiere hautnah zu erleben. Drei pädagogische Fachkräfte begleiten die Kinder beim schulischen und außerschulischen Lernen. Zurzeit besuchen 20 Kinder aus dem 1. bis 4. Schuljahr der Sommerrainschule in Bad Cannstatt den Hort mit flexiblen Betreuungszeiten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: