In einer Firma in Gelsenkirchen wurde dem Betriebsratsvorsitzenden fristlos gekündigt. Die IG Metall protestierte, die Kündigung wurde vor Gericht kassiert. Foto: Thomas Range / IG Metall Gelsenkirchen

Chemnitzer Wissenschaftler sind in einer zweijährigen Studie dem „Union Busting“ auf den Grund gegangen. Infolge der Wirtschaftskrise könnten die Versuche, betriebliche Mitbestimmung mit aggressiven Methoden zu blockieren, noch zunehmen.

Stuttgart/Chemnitz - Es ist eine Minderheit – doch manche Arbeitgeber gehen massiv gegen Betriebsratsarbeit vor. Systematisch versuchen sie, die betriebliche Mitbestimmung auszuhebeln. Das sogenannte „Union Busting“ (Gewerkschaftszerstörung) bringt Arbeitnehmervertreter und -gremien an psychische und physische Grenzen. Die Wirtschaftskrise könnte diese Tendenz verschärfen. Forscher der Technischen Universität Chemnitz und der Beratungsgesellschaft AFB haben dazu über gut zwei Jahre eine bisher einzigartige Studie erarbeitet, die unserer Zeitung vorliegt. Ein Überblick.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch