Ein Arzt im italienischen San Matteo behandelte im März einen Corona-Patienten. Einer Studie zufolge gab es Spuren des Virus schon seit Dezember 2019 in Italien. (Symbolbild) Foto: dpa/Claudio Furlan

Offiziell war das Coronavirus in Italien erst Mitte Februar festgestellt worden. Doch eine neue Studie zeigt, dass sich genetische Spuren des Erregers schon im Dezember in Abwasser-Proben der Städte Mailand und Turin befanden.

Rom - Das neuartige Coronavirus ist in Italien offenbar schon viel länger aktiv als bislang angenommen. Genetische Spuren des Erregers Sars-CoV-2 seien in Abwässern der beiden norditalienischen Großstädte Mailand und Turin vom Dezember sowie in Abwässern aus Bologna vom Januar nachgewiesen worden, heißt es in einer Stellungnahme von Italiens nationalem Gesundheitsinstitut ISS, in die die Nachrichtenagentur AFP am Freitag Einsicht hatte. 

Offiziell festgestellt worden war der Coronavirus-Ausbruch in Italien erst Mitte Februar. Für die ISS-Studie wurden 40 Abwasserproben untersucht, die zwischen Oktober 2019 und Februar 2020 genommen wurden. Die Ergebnisse wurden von zwei unterschiedlichen Laboren mit unterschiedlichen Methoden bestätigt.

Als Ausgangspunkt der Corona-Pandemie gilt die chinesische Millionenmetropole Wuhan. Dort wurde das neuartige Coronavirus im Dezember erstmals bei Menschen festgestellt. Einige Wochen später entwickelte sich Italien und dort insbesondere der Norden zum Epizentrum der Pandemie in Europa. Rund 34.500 Infizierte starben in dem Land.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: