Beim Thema Geld hört die Freundschaft auf – auch in der Fußball-Bundesliga. Foto: imago/MIS

Bayern-Chef Karl-Heinz Rummenigge hat seinem Amtskollegen Thomas Hitzlsperger vom VfB Stuttgart deutlich die Leviten gelesen. Zwei langjährige Bundesliga-Experten bewerten die Attacke, sprechen über die Hintergründe – und haben völlig gegensätzliche Meinungen.

Stuttgart - Das vom FC Bayern München initiierte Treffen von 15 Clubs, zu dem der VfB und drei weitere Bundesligisten nicht eingeladen waren, erhitzt die Gemüter. Versucht der Rekordmeister die Liga zu spalten? Oder haben die Vereine den Zwist ausgelöst, indem sie eine Neuverteilung der TV-Gelder angeregt haben? Wir haben zwei Experten befragt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in

Monatsabo Basis reduziert
4 € mtl.
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr für 1 € pro Woche
  • Danach nur 9,99 € mtl.
  • Keine Bindung und jederzeit kündbar
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: