Bei SAP herrscht schlechte Stimmung vor den Betriebsratswahlen. Foto: dpa/Uwe Anspach

Die IG-Metall-Vertreter gehen vor den Betriebsratswahlen voll auf Konfrontation zum erfolgreichen Softwarekonzern. Anlass ist der neueste Gehälterstreit mit einem für das Unternehmen schmerzhaften Vorwurf.

Walldorf - Einen Konzern, der Diversität ausdrücklich zur Strategie erklärt, muss es hart treffen, wenn ihm die Benachteiligung von Frauen vorgeworfen wird – erst recht, wenn es sich um den sonst so erfolgreichen Softwareriesen SAP handelt. Entsprechend groß ist dort der Ärger, weil man sich von der IG Metall in ein trübes Licht gerückt sieht.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: