Anke Kleinschmit ist die erste familienfremde Frau im Stihl-Vorstand. Foto: Stihl

Stihl wandelt sich vom Maschinenbau- zum Softwareunternehmen. Die Waiblinger wollen deshalb zahlreiche neue, auch anderswo begehrte, IT-Experten verpflichten. Wie das gehen soll, und warum Akkugeräte alleine den Kunden nicht glücklich machen, erzählt Forschungsvorständin Anke Kleinschmit.

Anke Kleinschmit ist seit fast drei Jahren Vorständin Forschung und Entwicklung bei Stihl. Die ehemalige Daimler-Managerin erzählt, worin sich ihr Arbeitgeber vom Autobauer unterscheidet, wie Stihl um begehrte IT-Experten kämpft – und was es mit einem Kännchen Sprit auf sich hat.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: