Quelle: Unbekannt

Der Tischtennis-Regionalligist DJK Sportbund Stuttgart besiegt ersatzgeschwächte Freiburger mühelos mit 9:1 und arbeitet sich auf Tabellenplatz vier vor.

Stuttgart Mit der FT V. 1844 Freiburg hat der DJK Sportbund Stuttgart in der Vergangenheit immer wieder Mühe gehabt. Dementsprechend weiß auch Sportbund-Betreuer Thomas Walter: „Eigentlich ist Freiburg unser Angstgegner, im Breisgau haben wir noch nie einen Punkt geholt.“

Die Freiburger nahmen den Sportbund-Akteuren vor deren Heimspiel aber selbst die Angst – sie traten mit drei Ersatzleuten an. Das soll die Leistung der Stuttgarter beim 9:1 aber keineswegs schmälern. Denn auch in der DJK-Mannschaft gab es zwangsweise Veränderungen. Marius Henninger musste weiterhin verletzungsbedingt passen, Uros Bojic befand sich im Ausland. So kam Bernd Müller aus dem Verbandsliga-Team zu einem Regionalliga-Einsatz. Dieser trumpfte groß auf, gewann an der Seite von Alexander Frank gegen das Freiburger Spitzenduo Henning/Barth mit 3:1. Mit demselben Ergebnis siegte er auch im Einzel. Auch die anderen Sportbund-Spieler gewannen ihre Doppel und Einzel problemlos, mussten maximal einen Satz abgeben. So verließen Hao Mu und Sven Happek zufrieden gemeinsam die Platte. Getrennt voneinander waren sie ebenso erfolgreich, wie auch Nico Wenger im Einzel und im Doppel an der Seite von Carlos Dettling. Zudem war auch der seit Wochen stark spielende Alexander Frank im Einzel nicht zu schlagen.

„Dieses Mal hat Freibug aus verschiedenen Gründen keine große Gegenwehr geleistet. Unser Team hat jede schwierige Situation konsequent für sich entschieden“, so Walter.

Durch diesen verdienten und klaren Erfolg hat sich der DJK Sportbund Stuttgart mit nun 19:13-Punkten am 1. FSV Mainz 05 II vorbei auf Platz vier vorgearbeitet. Nun gelte es, so Walter, diese Platzierung zu verteidigen. Zwei Spieltage stehen in der Regionalliga noch auf dem Programm. Am Sonntag, 7. April, tritt das Team aus dem Stuttgarter Osten bei der bereits abgestiegen Spvgg Gröningen-Satteldorf an. Zum Saisonfinale am 14. April empfängt man den Drittplatzierten TTC Bietigheim-Bissingen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: