Fellbach (red) - Seit Januar sucht die Stadtkapelle einen neuen Dirigenten. Die Zahl der Bewerber ist groß. Dennoch will man sich mit der Wahl so viel Zeit wie nötig lassen.

Noch einen Monat hat Sebastian Rathmann das musikalische Sagen bei der Stadtkapelle. Dann wendet er sich mehr seinem jungen Familienglück zu. Wie berichtet, hat sich der 37-Jährige entschieden, den Taktstock abzugeben, weil ihm mit der Geburt seines zweiten Kindes die erforderliche Zeit für das Amt fehle. Er war seit Juli 2014 Dirigent der Stadtkapelle.

Derweil ist die Suche nach seinem Nachfolger schon längst angelaufen. Mitte Januar wurde eine Stellenanzeige auf verschiedenen Plattformen geschaltet. Die Resonanz war überwältigend. „Nach drei Tagen hatten wir schon sieben Bewerbungen“, sagt Stephan Kaul, der Musikervorstand des Vereins. „Bis Ende Januar hat sich die Zahl sogar verdoppelt.“

Das Feld der Bewerber ist breit gefächert. „Vom Profidirigenten bis zum frischen Universitäts-Absolventen ist alles vertreten“, sagt Kaul. Insgesamt 21 Bewerbungen sind beim Vorstand eingegangen. Jetzt wird jede davon genau geprüft. „Wichtig sind vor allem die fachliche Kompetenz, die musikalische Vielfalt und menschlich sollte es eben auch stimmen“, so Kaul. Das stelle sich aber erst im persönlichen Gespräch heraus. Danach werde eine Auswahl der Bewerber für ein Probedirigat eingeladen, erklärt der Vorstand das Prozedere. „Dann liegt es in der Hand der Musiker, ihren neuen Kapellmeister zu wählen.“

Ob ein fliegender Wechsel stattfinden wird, ist noch nicht sicher. „Wir lassen uns und den Musikern Zeit“, sagt Kaul. „Lieber haben wir einen passenden Dirigenten im Juni, als einen unpassenden im April.“ Bis ein neuer Dirigent gefunden ist, übernimmt Jugenddirigentin Renata Pultineviciene das Dirigentenamt.

Bis dahin bleibt die Stadtkapelle aber nicht untätig. Am 12. März steht der traditionelle Weißwurstbrunch in der Alten Kelter auf dem Programm. Sebastian Rathmann wird hier zum letzten Mal als Dirigent der Stadtkapelle auftreten. Außerdem sorgt er mit seiner Egerländer Besetzung „Volksmusik Talgang Nord“ aus Albstadt für die richtige Brunch-Stimmung.

Das musikalische Frühstück, für das 1000 Paar Weißwürste, 700 Flaschen Weizenbier sowie zahlreiche selbst gebackenen Kuchen bereit stehen, beginnt um 11 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: