Foto: dpa - dpa

Seit vergangenem Freitag herrscht in Stuttgart wieder Feinstaubalarm - zum nunmehr siebten mal. Nun hat die Stadt angekündigt, den Alarm in der Nacht von Donnerstag auf Freitag zu beenden.

Stuttgart (red) Stuttgart hat am Freitag, 10. Januar, zum siebten Mal Feinstaubalarm ausgelöst. Doch nun ist ein Ende in Sicht: Die Stadt kündigte an, den Feinstaubalarm ab Freitag um 0 Uhr zu beenden.

Ziel des Feinstaubalarms ist es, bei stark austauscharmen Wetterlagen in Stuttgart die erwartbare Belastung mit Luftschadstoffen wie Feinstaub zu reduzieren. Aktuell sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) bis einschließlich Donnerstag ein stark eingeschränktes Austauschvermögen der Atmosphäre voraus. Die Konzentration von Feinstaub in Stuttgart kann dann stark ansteigen. Es besteht die Gefahr von Überschreitungen der Grenzwerte. Bei Feinstaubalarm appellieren Stadt und Land an die Bevölkerung in Stuttgart und in der Metropolregion, das Auto möglichst in Stuttgart nicht zu nutzen und auf umweltfreundliche Verkehrsmittel umzusteigen oder Fahrgemeinschaften zu bilden.

Zudem ist bei Feinstaubalarm der Betrieb von sogenannten Komfort-Kaminen, die nicht der Grundversorgung, sondern nur als zusätzliche Wärmequelle dienen, untersagt. Die vom Land erlassene Verordnung zum Betriebsverbot für KomfortKamine (Luftqualitätsverordnung-Kleinfeuerungsanlagen) gilt an Tagen mit Feinstaubalarm während der gesamtem Periode bis zum 15. April 2020.

Zur Aufhebung des Feinstaubalarms muss der DWD eine nachhaltige und deutliche Verbesserung des Austauschvermögens prognostizieren, eine eintägige Unterbrechung der starken Einschränkung des Austauschvermögens reicht hierbei nicht aus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: