1404 Zuschauerplätze bietet das Opernhaus Stuttgart – in Corona-Zeiten bleiben sie leer Foto: dpa

Hohe Kosten, kaum Einnahmen – Kurzarbeit allein hilft dem Staatstheater Stuttgart nicht durch der Corona-Krise, findet „Stuttgarter Nachrichten“-Autor Nikolai B. Forstbauer

Stuttgart - Kurzarbeit im Staatstheater Stuttgart – das lässt aufhorchen. Nicht, dass dieses vor allem aus Wirtschaft und Industrie bekannte Mittel, bei akut schlechter Wirtschaftslage Arbeitsplätze zu sichern, im Kulturbereich nicht genutzt würde. Was überrascht, ist der Zeitpunkt. Die Nachricht platzt mitten in den verkündeten Neustart, mitten hinein in eine erste vorsichtige Rückkehr zum Normalbetrieb.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: