Das erfolgreiche U-18-Team des Sportbund (von links) mit Irena Dujmovic, Melina Schruff und Marija Dujmovic sowie Evi Yankova (vorne). Foto: Sportbund Stuttgart (z) - Sportbund Stuttgart (z)

Die U-18-Tischtennis-Spielerinnen des DJK Sportbund Stuttgart sind erstmals württembergischer Meister. Nun bei den baden-württembergischen Titelkämpfen am Start.

Stuttgart-Ost Riesenerfolg für die Mädchen des Sportbund Stuttgart: Bei den württembergischen Meisterschaften in Süßen gewann das U-18-Team mit Irena Dujmovic, Evi Yankova, Melina Schruff und Marija Dujmovic sowie den Betreuern Simone Wenninger und Rüdiger Betz den Meistertitel. Nach Siegen über den TSV Untergröningen (6:3), VfR Altenmünster (6:1) und SG Aulendorf (6:0) war der Titelgewinn und die Qualifikation für die baden-württembergischen Meisterschaften am 25. Mai in Offenburg sicher. Die Jungen U 15 als Dritter und die Mädchen U 15 als Sechster bei den Meisterschaften in Böblingen erreichten genau ihren Setzlisten-Platz.

Eine sensationelle Entwicklung: Vor vier Jahren noch Bezirksliga beziehungsweise ohne Mädchen-Team kämpften sich die Sportbund-Mädchen U 18 bis in die Verbandsklasse, spielten sich in ihrer Premieren-Saison mit 26:6-Punkten auf Platz zwei. Nun gelang in der Endrunde der besten vier Mannschaften der Triumph und damit die Qualifikation zu den baden-württembergischen Meisterschaften. Es ist der erste von rund 15 Württembergischen Meistertiteln des Sportbunds seit dem Jahr 1993, aber der allererste bei den Mädchen.

Mühe nur gegen Untergröningen

Das Sportbund-Team kam nur gegen den TSV Untergröningen mit einer überragenden Miriam Kuhnle (drei Punkte) beim 6:3 in Bedrängnis. Die Siege gegen den VfR Altenmünster (6:1) und die SG Aulendorf (6:0) fielen zahlenmäßig doch recht deutlich aus. Profitieren konnte der Sportbund von der Absage des Verbandsklasse-Meisters NSU Neckarsulm, der sich mit seinen erfolgreichen Spielerinnen auf den U-15-Wettbewerb konzentrierte, dort den Titel holte. Darüber hinaus profitierten die Stuttgarterinnen von der Schwächung des TSV Untergröningen, der zwei Spielerinnen ebenfalls zur U-15-Meisterschaft abstellte. Am Ende zählt nach einer solch langen Saison der Titel, verbunden mit dem Pokal. Außerdem bestehen berechtigte Aussichten für die Mannschaft, bei den baden-württembergischen Titelkämpfen in zwei Wochen – dann mit Ramona Betz an Nummer eins – sich für die deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. Thomas Walter

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: