PSV-Kapitän Jean-Paul Lehmann (links) im Luftduell mit Uhlbachs Felix Beeg Foto: Strehlow - Strehlow

Der PSV erwartete den TSV Uhlbach und wollte mit der guten Stimmung der letzten Wochen wieder ein Erfolgserlebnis einfahren und wichtige Punkte gegen den Abstieg sammeln

Gäste kaltschnäuziger

PSV Stuttgart – TSV Uhlbach 1:2

UhlbachDer PSV erwartete den TSV Uhlbach und wollte mit der guten Stimmung der letzten Wochen wieder ein Erfolgserlebnis einfahren und wichtige Punkte gegen den Abstieg sammeln.

Das Spiel war in der ersten und zweiten Hälfte kein Leckerbissen. Beide Mannschaften versuchten ausschließlich mit langen Bällen, ihre starken Offensivreihen zu finden. Das 1:0 der Gäste fiel in der 15. Minute aus dem Nichts heraus – Philipp Schmid verwertete einen Handelfmeter. Der PSV versuchte nach dem Gegentreffer ein wenig mehr und hatte ab der 30. Minute eine starke Phase. Die einzige her­ausgespielte Chance führte prompt zum 1:1 (35.). Eine Ablage von Lokman Koc auf Manuel Payo und dieser versenkte den Ball aus 20 Metern in den Winkel. Keine zwei Minuten später war es dann noch mal ein Lupfer des PSV, der knapp am Tor vorbei ging. Wie es nun mal im Fußball so ist, machte der PSV vorne nicht die Tore und hinten führte eine kleine Unachtsamkeit zum 2:1-Pausenstand (40.) für die Gäste. Torschütze war Levin Hafenrichter.

In der zweiten Hälfte standen die Uhlbacher tief in der eigenen Hälfte. Der PSV versuchte es allerdings ausschließlich mit langen Bällen, statt die Breite des Platzes zu nutzen. Dennoch kam man noch zu einigen Torchancen, konnte diese allerdings nicht nutzen. Somit unterlag der PSV mit 1:2 und erlitt einen Rückschlag im Abstiegskampf. Jean-Paul Lehmann

Rechtzeitig aufgewacht

TSV Mühlhausen – MTV Stuttgart II 2:0

Nach der Niederlage am vorherigen Spieltag wollte die Eschbachwaldtruppe unter allen Umständen punkten. Möglicherweise wollte die Mannschaft zu schnell zu viel, sodass zu Beginn des Spiels die Ruhe und Besonnenheit fehlte. So konnten die Gäste in den ersten zehn Minuten gegen die zu hoch stehende TSV-Mannschaft drei Konter fahren, an deren Ende es allein den Glanzparaden von Torspieler Philipp Imhof zu verdanken war, dass man nicht in Rückstand war. Im Anschluss kontrollierte die Mannschaft des TSV das Spiel besser und kam ihrerseits zu Gelegenheiten. Es dauerte allerdings bis zur 40. Minuten, bis das Führungstor fiel. Ein Schuss von Jens Zangenberg aus halblinker Position wurde von einem MTV-Spieler mit dem Arm abgewehrt – den fälligen Elfmeter verwandelte Fabian Rück zur Führung. Nur eine Minute später versuchte es Jens Zangenberg dann aus 20 Metern – der MTV-Torspieler konnte den Ball jedoch noch über die Latte lenken, sodass es mit diesem knappen Vorsprung für Mühlhausen in die Halbzeit ging. Nach der Pause bestimmte der TSV weiter das Geschehen, ohne jedoch zielstrebig zu wirken. Dies hätten die Gäste in der 62. Minute fast bestraft. Ein Freistoß aus 17 Metern über die Mauer – aber Imhof parierte erneut glänzend. Die Gäste hatten in der 73. Minute noch eine Großchance zum Ausgleich, die jedoch Patrick Kessler für seinen bereits geschlagenen Torhüter noch vor der Torlinie klären konnte. Die Entscheidung dann in der 80. Minute, als Kevin Krewenka den eingewechselten Marcel Müller bediente und dieser den Ball überlegt über den Torwart heben und den 2:0-Endstand erzielen konnte. Daniel Schmalzriedt

SGU behält die Ruhe

SG Untertürkheim – Zazenhausen 3:1

Mit einem 3:1-Heimsieg gegen den TV Zazenhausen verschaffte sich die SG Untertürkheim Luft im Abstiegskampf. In den ersten 30 Minuten fand die Heimmannschaft kaum ins Spiel, weil der Gast sehr früh störte. Die erste nennenswerte Aktion hatte Zapadka, als er nach einem Diagonalball von Bielinsky im Strafraum zum Abschluss kam, der Ball aber drüber ging. Torwart Schmied leitete dann die Führung seiner Mannschaft ein. Ein Ball von Schmied versprang auf Höhe der Mittellinie einem Verteidiger, sodass Araya sich das Spielgerät schnappte, quer auf Miniussi legte und dieser aus knapp 20 Metern zur SGU-Führung traf. Nur zwei Minuten später eine ähnliche Aktion. Ein Ballverlust von Zazenhausen, Araya passte auf Miniussi, aber dieses Mal scheiterte dieser an Torwart Renner. Somit ging die Mannschaft von SGU-Trainer Fringelis mit einer knappen, aber verdienten Führung in die Pause. Zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhte die Heimmannschaft das Tempo und verpasste, das zweite Tor durch Papadopoulos und Öller nachzulegen. So kam der Gast mit seiner ersten nennenswerten Aktion zum überraschenden Ausgleich. Öller unterlief einen Ball und Berger erzielte mit einen Schuss aus spitzem Winkel das 1:1. Die Untertürkheimer spielten ruhig weiter und gingen wenig später erneut in Führung. Zapadka mit einer präzisen Flanke über die linke Seite und Papadopoulos stand dort, wo ein Stürmer stehen muss, und erzielte das 2:1 aus kurzer Distanz. In der 83. Minute fehlten nur Zentimeter bei einem Freistoß von Beck, um den erneuten Ausgleich zu erzielen. In der 87. Minute dann die Entscheidung. Christ schaltete nach Ballverlust des Gegners am schnellsten. Er spielte Zipperlen in den Lauf und dieser erzielte den 3:1-Endstand. Am Ende steht ein verdienter Sieg, obwohl man spielerisch nicht überzeugen konnte, aber die Untertürkheimer einfach mehr für den Sieg investierten.

Andreas Pipilikakis

Ohne Durchschlagskraft

Weilimdorf II – TSV Münster 0:3

Es bleibt dabei, auswärts reißen die Münsterer in dieser Saison nichts. Beim TSV Weilimdorf II verlor die Biedemann- Elf am Ende klar mit 0:3, wobei das Ergebnis nicht den Spielverlauf widerspiegelt. Der TSV begann mit großem Einsatz und Willen und bestimmte den Spielverlauf. Dabei erspielte sich das Team bis 20 Meter vor dem Tor durchaus gute Möglichkeiten, schaffte es jedoch nicht, aus diesen Möglichkeiten zielstrebig Torchancen zu Ende zu spielen. In der 19. Minute war es Guglielmetti, der über die Außen freigespielt wurde. Seine Flanke erreichte Fosic, dessen Abschluss verfehlte das Tor nur knapp. Zwei Minuten später war es Seybold, der nach einer scharfen Freistoßflanke von Hassan nur knapp die Führung für den TSV verpasste. Anders die Gastgeber. Einen Ballverlust im Angriffsspiel nutzte Weilimdorf mit einem schnellen Konter zur Führung. Unglücklich zum Zeitpunkt und unglücklich in der Situation, verfehlten doch gleich mehrere TSVler den Ball beim Abwehrversuch, den dann Kücükcolak über die Linie drückte. Bis zur Halbzeit spielte weiter nur der TSV, jedoch ohne Torerfolg. Die zweite Hälfte begann, wie die erste aufhörte: Der TSV machte das Spiel, jedoch fehlte zum Torerfolg die letzte Genauigkeit und Konsequenz. In der 62. Minute kam es dann doppelt bitter für den TSV. Erst übersah der Unparteiische eine klare Abseitsstellung von Kücükcolak. Das Laufduell 35 Meter vor dem Tor gewann dann der Münsterer Brodrecht, wurde jedoch beim Versuch, den Ball zu klären, von Kücükcolak clever zu Boden gedrückt, was der Schiedsrichter unverständlicherweise nicht als foulwürdig ansah und der Weilimdorfer Akteur zum 2:0 vollendete. Dieses Gegentor zog den Grün-Weißen den Stecker. Neben dem Spielfluss verlor man auch die Genauigkeit, kam dennoch noch zu guten Torchancen, die man jedoch allesamt nicht verwerten konnte. In der 70. Minute nutzte dann de Pilla einen Abstimmungsfehler in der TSV-Abwehr zum 3:0-Endstand für Weilimdorf. (red)

Verdienter Sieg

ASV Botnang – TB Untertürkheim 1:5

Im Auswärtsspiel beim ASV Botnang wollte der TBU den kleinen Dämpfer der Vorwoche mit der Heimniederlage gegen Weilimdorf wieder gutmachen und stellte bereits früh die Weichen auf Sieg. Der Schiedsrichter notierte zwei frühe Eigentore der Gastgeber (3./6.), zumindest das Zweite ging aber wohl eher auf das Konto von Marvin Wolf. Auch in der Folge war der TBU klar spielbestimmend, was sich nach einem Platzverweis in der 22. Minute für die Gastgeber noch deutlicher gestaltete. So war es schließlich nur eine Frage der Zeit, bis der TBU die Führung ausbauen konnte. Kevin Sholabomi war nur eine Minute nach der Roten Karte zur Stelle und erhöhte auf 3:0. Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber dann besser ins Spiel und konnten bereits in der 46. Minute zum 1:3 verkürzen. Danach entwickelte sich zunächst ein ausgeglicheneres Spiel mit Torchancen auf beiden Seiten, ehe der TBU die Partie zunehmend wieder besser in den Griff bekam und schließlich durch einen Freistoß von Wolf in der 70. Minute mit dem 4:1 für die Entscheidung sorgte. In der 83. Minute erhöhte Daniel Höschele noch auf 5:1, sodass der TBU letztlich zu einem ungefährdeten und verdienten Sieg kam. Der TBU konnte die Tabellenführung dadurch zwar ausbauen, hat aber auch ein Spiel mehr als die größten Konkurrenten, sodass es an der Spitze spannend bleibt.

Der TBU II gewann gegen den ASV Botnang II mit 5:3. Die Tore für den TBU erzielten Michael Friedinger (3), Tunahan Aydeniz und Yannick Riess-Morales.

Torsten Senn

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: