Am Wahlabend durfte SPD-Landeschef Andreas Stoch kurz während einer Pressekonferenz auf der Regierungsbank Platz nehmen, doch der Traum vom Mitregieren währte nicht lange. Foto: dpa/Felix Kästle

Nach dem Wahldebakel am 14. März beginnt die Partei im Land mit der Aufarbeitung. Doch zunächst steht die Bundestagswahl an.

Stuttgart - Gut zweieinhalb Wochen regierte das Prinzip Hoffnung bei der SPD. Dann stand fest: nach dem desaströsen Ergebnis bei der Landtagswahl würde es für die Sozialdemokraten keine weiche Landung in einer Ampel-Koalition geben. Nun will Landeschef Andreas Stoch nach vorne schauen: „Es bringt nichts, lang zu hadern“, sagt er.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: