Hightech-Federkleid von Iris Van Herpen. Die experimentellen Entwürfe der niederländischen Designerin werden auch von Stars wie Björk und Lady Gaga geschätzt. Foto: AFP/Christophe Archambault

Warum aufgeplusterte Rüschen, Tüll- und Federexzesse am Kleid poetisch sind und wie sie der Frau von heute Stärke verleihen.

Stuttgart - „Federn sind das hübsche Vogelkleid und ein glamouröser Hutschmuck. Aber überlegen Sie sich gut, wie Sie sie tragen, denn Federn können nicht nur entzückend, sondern auch lächerlich wirken“, warnt der Modeschöpfer Christian Dior in seinem „Kleinen Buch der Mode“ aus dem Jahr 1956. Er rät zur Dezenz, „große Federn wirken plump“.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: