Das Silvesterblasen am Kappelberg lockt Hunderte ZuhörerInnen an. Dieses Jahr ist es abgesagt. Foto: Kuhn

Die Fellbacher Jagdhornbläser haben das traditionsreiche Silvesterblasen am Kappelbergturm abgesagt.

Fellbach - Schweren Herzens haben die Fellbacher Jagdhornbläser das Silvesterblasen am Kappelberg coronabedingt abgesagt. Vor knapp 50 Jahren hat die private Initiative eines Jägers aus Untertürkheimer diese Tradition begründet. Jägerfreunde trafen sich am letzten Vormittag des Jahres, um das Jahr zu verabschieden: Mit ihren Jagdhörnern bliesen sie unterm Kernenturm den Marsch, etwas zu trinken und Würstchen zu grillen. Die Melodien lockten WandererInnen und SpaziergängerInnen an. Sie lauschten den Tönen und kamen ein Jahr später wieder. Aus dem privaten Treffen entwickelte sich ein beliebter Brauch am Silvestermorgen. Die Veranstaltung wuchs. Die Jäger organisierten die Versorgung der Gäste, boten Würste, Glühwein und Getränke an. Nicht nur die Fellbach Jagdhornbläser, sondern auch deren Freunde mit den französischen Trompes de Chasse reisten von ganz Süddeutschland zum Kernenturm und begeisterten die ZuhörerInnen. Aus der familiären Runde wurden zunächst Dutzende und dann einige hundert ZuhörerInnen, und die Privatparty entwickelte sich zu einer fast professionellen Veranstaltung, die aus logistischen Grund nicht mehr rund um den Kernenturm zu organisieren war. Die Fellbacher Jagdhornbläser verlegten das Silvesterblasen 2015 auf die Fläche am Kappelberg. In den vergangenen fünf Jahrzehnten fiel das Silvesterblasen einmal auf Grund der Folgen des Orkans Lothar und vergangenes Jahr wegen des Lockdowns aus. Wegen der Ansteckungsgefahr und wegen den Coronabestimmungen haben die OrganisatorInnen auch dieses Jahr das Silvesterblasen absagen müssen, was jedoch einem Waldspaziergang keinen Abbruch tut.