Danilo Barthel (li.) und die Deutschen kämpfen sich nach Tokio. Foto: dpa/Tilo Wiedensohler

Deutschland hat sich im Basketball auf den letzten Drücker für Olympia qualifiziert, das ist auch nochmals eine Chance für Bundestrainer Henrik Rödl.

Split/Stuttgart - Olympia, mit Deutschland – im Basketball. Das war so nicht unbedingt zu erwarten, auch wenn bei der Auslosung zum Qualifikationsturnier die ganz dicken Brocken wie Serbien oder Slowenien von vornherein vermieden wurden. Dennoch gab es schlechte Omen durch den Ausfall des Superstars Dennis Schröder oder die schwere Verletzung von Ex-NBA Profi Paul Zipser. Umso erstaunlicher war es, mit welcher Energieleistung sich die Mannschaft in jedem Spiel auch von Rückständen nicht zurückkämpfte. Der Wille nach teilweise mehr als 80 Saisonspielen kann Berge versetzen, die erste Olympia-Teilnahme seit 2008 war Motivation genug. Was der Sportart hilft aus dem Schatten des Dauerrivalen der Handballer zu treten, die sich zuletzt nicht oft mit Ruhm bekleckert und international eben deutlich weniger Konkurrenz im Nacken haben als der global agierende Basketballsport. Der bei Olympia allein schon durch Strahlkraft der US-Profis weltweit in den Mittelpunkt rückt, auch wenn das deutsche Team dort vielleicht nur die Rolle eines Glühwürmchens einnimmt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: