Nach der Messerstecherei in der Fanzone wird der Tatverdächtige schnell gefasst. Die Ermittlungen laufen noch. Foto: 7aktuell/Adom/at

Die Polizei blickt trotz zweier als Hochrisikospiele eingestuften EM-Begegnungen auf eine recht friedliche Zeit zurück – überschattet von einem Todesfall in ihren Reihen.

Es ist weitgehend ruhig geblieben rund um die EM-Spiele in Stuttgart. Insgesamt wurden in der Fanzone und rund ums Stadion bisher 181 Straftaten und 46 Ordnungswidrigkeiten angezeigt. Es habe sich dabei um Körperverletzungen, Diebstahl und Verstöße gegen das Sprengstoffgesetz gehandelt. Der Verlauf sei aber insgesamt weitgehend störungsfrei gewesen – das sei der Anspruch der Polizei gewesen, mit dem sie „an einen der größten Einsätze der Polizei Baden-Württemberg“ herangegangen sei, sagt der Stuttgarter Polizeivizepräsident Carsten Höfler.

Weiterlesen mit

Unsere Abo-Empfehlungen

Von hier, für die Region,
über die Welt.

  • Zugriff auf alle Plus-Inhalte der CZ im Web
  • Unkomplizierte Kündigung
* anschließend 9,99 € mtl.