Besonders bekannt sind hierzulande das Heilfasten und das Intervallfasten. Foto: dpa

Immer mehr Menschen wollen ihrem Körper durch Heil- oder Intervallfasten Gutes tun. Doch wie fastet man richtig? Und wie sinnvoll ist der freiwillige Verzicht überhaupt?

Stuttgart - Zweimal im Jahr verzichtet Sabine Deutscher sieben Tage lang auf feste Nahrung, nimmt dann nur noch Brühen, Tee, Gemüsesäfte und Suppen zu sich. „Das Fasten ist für mich der Startpunkt für Veränderung“, sagt sie. Heilfasten nennen viele diese Form des Verzichts, Sabine Deutscher sagt dazu: ayurvedisches Fasten. Es ­gehe darum, mal wieder auf den Körper zu hören, was an seiner Lebensweise zu ändern, auch um Reinigung. Die geistige Klarheit, das Abnehmen, vielleicht auch die Heilung, das geschehe dann eher nebenbei – oder es geschehe eben nicht.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch