Das Plakat zu John Waynes Film „The Alamo“ von 1960: Bis hin zu Donald Trumps Mauerbauprojekt wirkt diese Schlacht nach. Foto: imago images/Everett Collection

In Mexikos rebellischem Norden massakriert die mexikanische Armee 1836 ein Häuflein amerikanischer Freiwilliger. Die Schlacht von Alamo wirkt bis heute nach.

Stuttgart - Wer in Hollywood einen Oscar bekommen möchte, muss Werbung für sich machen. Dabei kann kaum etwas zu laut sein. John Wayne allerdings hat es 1960 geschafft, selbst in der Traumfabrik Widerwillen hervorzurufen. Mit einer gigantischen Kampagne suggerierte der Regisseur, Produzent und Hauptdarsteller, wer nicht für sein Großprojekt „The Alamo“ stimme, sei kein anständiger Amerikaner. Solch einen krawallpatriotischen Erpressungsversuch hat es in der Oscar-Geschichte denn auch nie wieder gegeben.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: