Testen, wo die Grenze ist: Japanische Schülerinnen versuchen, ihre vorgeschriebenen Schuluniformen aufzupeppen. Foto: AFP/Charly Triballeau

In Japan sollen Schulen nicht nur bilden, sondern auch erziehen. Deshalb gibt es oft sehr strenge Regeln – für Haarstil, Rocklänge – und Farbe der Unterwäsche. Der Konflikt wird immer öfter vor Gericht ausgetragen.

Fukuoka - „Selbst wenn Schüler den Sinn der Regeln anzweifeln, sie können nichts tun. Denn vom Lehrpersonal wird ihnen gesagt: ‚Das wird sich auf dein Zeugnis auswirken.‘“ Es ist ein Resümee, das aufhorchen lässt. Denn diese Zusammenfassung der Fukuoka-ken bengoshikai – die Anwaltsvereinigung der Präfektur Fukuoka – bezieht sich nicht auf mündliche Mitarbeit oder das Sozialverhalten. Vielmehr geht es um Vorschriften, die die Juristen als „Verletzung der Menschenrechte“ bezeichnen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in

Monatsabo Basis reduziert
4 € mtl.
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr für 1 € pro Woche
  • Danach nur 9,99 € mtl.
  • Keine Bindung und jederzeit kündbar
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: