Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts. Foto: dpa/Patrick Seeger

Während einer Auseinandersetzung zwischen jungen Männern fallen am Montagabend in Esslingen Schüsse. Die Tatverdächtigen sind weiter auf der Flucht. Die Kriminalpolizei richtet zwölfköpfige Ermittlungsgruppe ein.

Im Esslinger Stadtteil Mettingen sind am Montagabend bei einer Auseinandersetzung zwischen jungen Männern offenbar mehrere Schüsse gefallen. Nach Polizeiangaben waren die Kontrahenten auf einem Platz vor einer Gaststätte in der Obertürkheimer Straße aufeinandergetroffen, wo es nach derzeitigem Ermittlungsstand zu einem Streit kam. In dessen Verlauf sollen mehrere Schüsse gefallen sein. Anschließend seien die Beteiligten in verschiedene Richtungen geflüchtet. Eine Fahndung nach den Verdächtigen verlief laut Polizei erfolglos. Verletzt worden sei nach bisherigen Erkenntnissen niemand.

Am Tatort hätten mehrere Projektile sichergestellt werden können, hieß es. Die Kriminalpolizeidirektion Esslingen habe noch in der Nacht Ermittlungen wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts aufgenommen und eine zwölfköpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet.

Auseinandersetzung am Bahnhof Esslingen-Mettingen

Bereits zwei Stunden vor der Schießerei war es der Polizei zufolge zu einer Ansammlung von Jugendlichen und Heranwachsenden gekommen, von denen einzelne laut Zeugen auch Schlagwerkzeuge bei sich hatten. Sie hatten sich den Angaben zufolge unweit des späteren Tatorts am Mettinger Bahnhof versammelt. Zu Straftaten sei es in diesem Zusammenhang aber nicht gekommen. Beim Eintreffen der Polizeibeamten seien die Anwesenden zunächst in alle Richtungen geflüchtet. Im Zuge einer Fahndung stellte und kontrollierte die Polizei nach eigenen Angaben jedoch zwei Dutzend Personen, überwiegend junge Männer im Alter zwischen 18 und 26 Jahren.

Ob ein Zusammenhang mit diesem Vorfall und den späteren Schüssen in der Obertürkheimer Straße besteht, ist unklar. Dies sei Gegenstand der Ermittlungen, teilte die Polizei mit. Zu dem Einsatz im Rahmen der Schießerei am späten Montagabend seien auch Einsatzkräfte aus benachbarten Polizeipräsidien hinzugezogen worden.

Zeugen, die Angaben zu dem Geschehen machen und Hinweise auf die unbekannten Tatverdächtigen sowie die von ihnen genutzten Fahrzeuge geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 07 11 / 3 99 00 zu melden.