Quelle: Unbekannt

Oeffingen (red) - Erstmals werden Ziegen und Schafe die Wiesenflächen am Oeffinger Berg beweiden und so als Landschaftspfleger dem Erholungsgebiet ihren Stempel aufdrücken. Die Wiesen auf dem ehemaligen Steinbruchgelände sind heute ein wichtiges Naherholungsgebiet für Fellbacher und auswärtige Erholungssuchende. Nun sollen sie sich noch stärker als bislang auch als wichtige Biotopflächen für Wiesenbewohner etablieren. Insbesondere für viele Insekten- und Schmetterlingsarten gibt es hier noch ein großes Potenzial. Die Stadt Fellbach stellt daher die Pflege der Flächen von einer maschinellen Mahd auf die Beweidung mit Ziegen und Schafen um. Dazu holt sie Ziegenhirte Tibor Wodetzky aus Ostfildern mit seinen Tieren auf das Gelände. Seine Herde besteht derzeit aus 60 Burenziegen und 90 Schafen. Insgesamt 150 Tage werden die Tiere am Oeffinger Berg grasen. Damit die Beweidung in diesem stark frequentierten Gebiet gefahrenlos klappt, wurde ein Elektro-Zaun installiert, der von Wodetzky angeschaltet werden kann, solange er mit seinen Tieren vor Ort ist. Durch eine mobile Zaunanlage können sich die Schafe und Ziegen Stück für Stück durch das Gelände fressen, ohne auszubrechen. Für Besucher des Geländes heißt es aufpassen: Ein Stromschlag ist zwar nicht lebensbedrohlich, aber doch ziemlich unangenehm.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: