Das Mineralwasser im Polizeibrunnen war am Montag sehr trüb. Foto: Edgar Rehberger

Unbekannte haben am Montagnachmittag weiße Farbe in das Becken gekippt. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Der Polizeibrunnen hinter der Cannstatter Stadtkirche ist bei Bürgerinnen und Bürgern eine beliebte Stelle, um sich mit Mineralwasser zu versorgen. Am Pfingstmontag ist der eine oder andere Anwohner jedoch skeptisch geworden und mit leeren Flaschen wieder von dannen gezogen.

Der Grund: Das Wasser im Becken, das normalerweise kristallklar ist, war milchig weiß. Nach Angaben der Polizei, die am Montag gegen 16.30 Uhr alarmiert worden ist, wurde von einem Unbekannten wohl weiße Farbe in dem Brunnen entsorgt. Ein Indiz: Im trüben Mineralwasser ist eine kleine Malerwalze geschwommen, an einem Rand waren zudem Farbflecken zu erkennen.

Absperrbänder, die unter anderem zu den Hähnen führen, zeigen, dass die Beamten vor Ort waren. Sie haben zur Sicherheit auch Proben entnommen. „Die Ermittlungen laufen. Es gibt aber keine Hinweise auf den oder die Täter“, sagt Polizeisprecher Sven Burkhardt.

Im Lauf des Dienstags hat sich die Wasserqualität im Becken schon deutlich verbessert. Offenbar wäscht sich die Farbe so langsam wieder aus. Zur Sicherheit wurde provisorisch eine Din-A4-Seite angebracht, auf der „Kein Trinkwasser“ zu lesen ist. Und dennoch tauchten immer wieder Bürgerinnen und Bürger auf, die sich ihre mitgebrachten Flaschen befüllten. „Das Mineralwasser aus dem Hahn ist kristallklar“, sagte ein Unerschrockener. „Ich habe da keinerlei Bedenken.“

Anfang Mai Mineralöl entsorgt

Es ist nicht das erste Mal, dass jemand den Polizeibrunnen in der Lammgasse verunreinigt. Am Montag, 9. Mai, haben Unbekannte Mineralöl in das Becken gekippt. Den leeren Kanister ließen sie daneben stehen. Ein Passant entdeckte die Sauerei kurz nach 16 Uhr und setzte einen Notruf ab. Die alarmierte Feuerwehr band daraufhin das Öl und saugte das belastete Wasser ab. Polizeibeamte sperrten den Brunnen vorübergehend und brachten ebenfalls Hinweisschilder an. Mitarbeiter des Tiefbauamts reinigten ihn anschließend, am Tag darauf wurde die Sperrung aufgehoben.

Zeugen werden gebeten, sich an das Polizeirevier 3 Gutenbergstraße unter der Telefonnummer 89 90-33 00 zu wenden.