Schlusspfiff: Die Fußball-Saison 2019/20 wurde abgebrochen und ist somit offiziell zu Ende. Foto: /Torsten Streib

Hier darf gejubelt werden

Bad Cannstatt - Nun ist es amtlich und nicht überraschend: Die Fußball-Saison 2019/20, die seit 12. März aufgrund der Corona-Pandemie unterbrochen war, wird abgebrochen, also offiziell am 30. Juni 2020 enden. Die jeweiligen Abschlusstabellen ergeben sich über die Quotienten-Regelung (ergatterte Punkte durch die Anzahl der Spiele), Absteiger gibt es keine. Zusätzliche Aufsteiger neben den jeweiligen Meistern wird es auch keine geben, die Relegationsrunde entfällt. Damit stimmten die Delegierten am vergangenen Samstag beim Außerordentlichen Verbandstag des Württembergischen Fußballverbandes (WFV) für die WFV-Beschlussvorlage – und das mit einer deutlichen Mehrheit.

Wie der WFV mitteilte, haben von den 278 Delegierten 264 Stimmberechtigte (94,96 %) an der Abstimmung zum Umgang mit der Spielzeit 2019/20 teilgenommen. Von den 264 abgegebenen Stimmen entfielen 238 (90,15 Prozent) auf die vom Verbandsspielausschuss und Verbandsvorstand favorisierte Variante mit Beendigung zum 30. Juni. Für die zweite Variante sprachen sich erwartungsgemäß nur wenige der Delegierten aus – es waren 26 (9,85 Prozent). Die Alternative sah vor, die Spielzeit 2019/20 frühestens im September fortzusetzen und dann zu Ende zu spielen.

Da sich auch der Badische Fußballverband und der Südbadische Fußballverband dem „Abbruchszenario“ angeschlossen haben, ist die Spielzeit von der Oberliga Baden-Württemberg bis runter in die Kreisligen in den jeweiligen Bezirken beendet.

Weiterhin offen ist, wie und wann der Fußball wieder rollen darf, sprich Körperkontakt-Sportarten freigegeben werden und die Spielzeit 2020/21 ihren Auftakt hat. Auch dieses Thema kam beim Außerordentlichen Verbandstag zur Sprache. So wurde der WFV-Beirat mit deutlicher Mehrheit ermächtigt, „zur gegebenen Zeit endgültig über den Spielmodus für das Spieljahr 2020/21 zu entscheiden“, wie es in der Pressemitteilung des WFV heißt. Da aber nicht absehbar sei, wann ein regulärer Trainings- und Spielbetrieb wieder aufgenommen werden könne, hat „der Verbandsspielausschuss bereits mehrere Modelle erarbeitet, sodass dem Beirat konkrete Vorschläge unterbreitet werden können, die den jeweiligen Rahmenbedingungen gerecht werden, so der WFV weiter.

SG Untertürkheim

Das Meisterstück: In der Kreisliga A, Staffel 1, ist die SGU zwar punktgleich mit den Sportfreunden, hat aber eine Partie weniger absolviert und das bessere Torverhältnis und ist deshalb Meister.

Aufstieg wohin?: in die Bezirksliga.

Ziel vor der Saison 2019/20: vorne mitspielen.

Trainer: Theo Fringelis, 37 Jahre alt, seit Oktober 2018 bei der SGU tätig.

Die Meistermacher: Glenn Agyemang, Christoph Amann, Natnal Araya, Ibrahim Aydin, Pawel Bielinski, Ertan Bozkurt, Daniel Christ Daniel, Yafel Gilazgi Yafet, Mika Heiringhoff, Dominik Lämmle, Marcel Leo, Luca Lombardi, Jose Martinez, Marco Miniussi, Kay Öller, Sideris Papadopoulos, Dani Ribeiro, Marc Rottmeier, Stefan Schlick, Marcel Schmied, Levin Schoor, Louis Steinbach, Georgios Tsompanidis, Robin Wittmann, Marek Zappadka, Moritz Zeh, Manuel Zipperlen (allesamt Spieler), Theodoros Fringelis (Trainer), Tokcan Yildirim (Torwarttrainer), Robin Zeidler (Betreuer), Andreas Pipilikakis, Timo Zeidler (beide Spielleiter), Andreas Poulionakis, Peter David (beide Abteilungsleitung).

Veränderungen: Neuzugänge sind Kevin Schmieg (SV Fellbach), Alexandros Sarantos (Iraklis Waiblingen) und Elefterios Poulionakis (Ermis Metanastis Stuttgart), Abgänge Stefan Schlick (SC Stammheim) und Ertan Bozkurt (Türkspor Stuttgart).

SV Grün-Weiss Sommerrain

Das Meisterstück: In der Kreisliga B, Staffel 2, lagen die Sommerrainer zwar einen Punkt hinter der Spvgg Ost II und der SG West. Da die Grün-Weissen bis zum Abbruch jedoch eine Partie weniger absolviert hatten, sind sie aufgrund der Quotientenregel Meister.

Aufstieg wohin?: in die Kreisliga A.

Ziel vor der Saison 2019/20: der Aufstieg.

Trainer: Markus Treyz, 48 Jahre alt, seit Sommer 2019 bei Sommerrain.

Die Meistermacher: Semijel Mulalic, Jens Wörner, Lorenz Fohmann, Felix Kösling, Marcel Stölzel, Patrick Sousa Coimbra, Mikail Sefer, Gocalo Cadral Fernandez, Stefan Dzever, Matthias Nützler, Marcel Kopilas, Joel Suter, Tobias Haug, Lorenzo Dello Russo, Francesco Bonanno, Alexander Rüffer, Simon Hagenmayer, Benyamin Nimigen, Vincenzo Mosca, Marc Imme, Jonas Rahm, Hannes Eisenmann, Philipp Felk, Ramon Olivera, Tim Fichter (allesamt Spieler) plus die komplette 2. Mannschaft als Unterstützung; Markus Treyz (Trainer), Holger Laux (Co-Trainer/ Rückrunde), Damian Nagler (Co-Trainer/ Vorrunde), Gaetano Mosca (Abteilungsleiter), Stefan Imme und Swen Happenhofer (Betreuer und Unterstützer).

Veränderungen: Neuzugänge sind Beni Schulz (eigene Jugend) und Marijan Rumenovic (Co-Trainer), Abgänge Francesco Bonanno (PSV Stuttgart), Vincenzo Mosca (AH ) und Co-Trainer Holger Laux.

TB Untertürkheim II

Das Meisterstück: In der Kreisliga B, Staffel 3, lag der TBU zum Zeitpunkt des Abbruchs auf dem 3. Platz, vier Zähler hinter Tuna Spor Echterdingen und zwei hinter Makedonija Stuttgart. Jedoch hatten die Gehrenwald-Kicker im Vergleich zu den beiden Konkurrenten nur 14 Begegnungen, also zwei weniger absolviert. Die Folge: Wegen der Quotientenregel ist man Meister.

Aufstieg wohin?: in die Kreisliga A.

Ziel vor der Saison 2019/20: oben mitspielen.

Trainer: Matthias Summer, 37 Jahre alt, seit Sommer 2019 beim TBU.

Die Meistermacher:Ahmet Galip, Dennis Fischer, Lars Widmann, Kevin Schwedler, Joannis Theocharidis, Oliver Schleicher, Michael Bodendorfer, Phil Munk, Yannick Ulrich, Michael Friedinger, Yannick Riess-Morales, Marius Grimm, Michael Mikhaylov, Luka Balija, Robin Haufe, Amadou Camara, Tunahan Aydeniz, Ju-Kyung Park, Georgios Katranis, Ivo Ilijasevic, Niklas Pajger, Daniel Schwarz, Danny Tominski, Alexander Hölscher, Jens Grunwald, Theofilos Lialios,Tobias Bitsch, Kevin Weber, Luka Orlandini, Manuel Buckenberger, Emanuel Rehm, Cedric Müller-Kaiser,Felix Feuerstein, Matthias Ernst, Yannick Munk. Trainer Matthias Summer (Trainer), Thorsten Drechsler (Co-Trainer), Katrin Scheffler (Betreuerin), Alexander Rieß (Abteilungsleiter).

Veränderungen: Kader bleibt voraussichtlich unverändert.

VfB Obertürkheim II

Das Meisterstück: In der Regionenliga, Staffel 2, hatten die Frauen des VfB II zwar bis zum Abbruch eine Partie mehr als der Zweitplatzierte TSV Asperg absolviert, aber satte acht Zähler Vorsprung.

Aufstieg wohin?: in die Landesliga.

Ziel vor der Saison 2019/20: der Aufstieg in die Landesliga.

Trainer: Frank Wahl, 51 Jahre alt, seit Sommer 2018 bei Obertürkheim II tätig.

Die Meistermacher: Maike Becker, Katharina Bosien, Minja Bosien, Lara Cornelius, Jennifer Dörner, Lisa Eger, Agnesa Gashi, Nicole Kratz, Marie Leisner, Claudia Lopes, Maria Loureiro, Dossantos, Tamara Myers, Lara Mayer, Sophia Mayer, Sara Mlinaric, Pia Oker, Moesha Owens, Julia Pissarek, Natalie Rau, Larissa Reiser, Lena Reiser, Irena Romano, Lucie Schremmer, Charis Viziotis, Sophie Wahl, Katrin Wissmann, Christine Woiski (allesamt Spielerinnen); Frank Wahl (Trainer), Jürgen Walter (Betreuer).

Veränderungen: Neuzugänge sind Jana Linke (VfB III) und es werden noch Spieler­innen aus der eigenen B-Jugend zum Kader stoßen. Abgänge sind keine bekannt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: