Bestellt bald jedes Bundesland einzeln den russischen Impfstoff? Foto: AFP/Federico Parba

Bayern und Mecklenburg-Vorpommern ziehen mit Vorverträgen für den russischen Impfstoffs an Bundesgesundheitsminister Spahn vorbei. In Baden-Württemberg will Minister Manfred Lucha nicht vorpreschen.

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will mit Russland über mögliche Lieferungen des Impfstoffs Sputnik V reden. Noch ist der Impfstoff allerdings nicht in der Europäischen Union zugelassen. Die EU-Kommission hatte zuvor signalisiert, dass sie kein Interesse an Verträgen über Impfstoff-Lieferungen aus Russland habe.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch