Am Rekordwochenende 29./30. Juni tummelten sich 15 939 Gäste Foto: Mathias Kuhn - Mathias Kuhn

Die Freibadsaison geht zu Ende: Mit rund 150 000 Gästen wird das Inselbad im Durchschnitt der Vorjahre liegen. Sorgen bereitet die zunehmende Gewaltbereitschaft der Besucher gegenüber dem Personal.

UntertürkheimAm Sonntag endet die Inselbad-Saison. Die Hitzeperiode im Juli bescherte Stuttgarts Freibäder zwar einen Besucheransturm. Über alle vier Monate gesehen lag der Zuspruch aber eher im Durchschnitt der Vorjahre. Im Gespräch geht Jens Böhm von den Bäderbetrieben Stuttgart auch auf die erhöhte Gewaltbereitschaft der Besucher ein.

Wie viele Besucher kamen ins Inselbad?
Bis 8. September haben insgesamt 147 096 Gäste unser Inselbad besucht. Das sind 4,23 Prozent weniger als zum gleichen Zeitpunkt im Vorjahr. Dort kamen 153 598 Besucher. Insgesamt bewegen wir uns aber auf dem Besucherniveau des Vorjahres und sind bislang zufrieden mit den diesjährigen Besucherzahlen. Ein Rekordjahr wird es 2019 im Inselbad nicht geben

Gab es einen Rekordtag?
Der Tag mit den meisten Besuchern war der 30. Juni. Insgesamt 9479 Besucher durften wir im Inselbad begrüßen. An die 15 008 Besucher vom 4. Juli 2015 kommen wir jedoch nicht heran. Das besucherstärkste Wochenende war das Wochenende 29./30. Juni mit 15 939 Besuchern.

Haben sich die Frühöffnungszeiten bewährt?
Die umfangreichen, über dem Bundesdurchschnitt liegenden Öffnungszeiten konnten durchgehend angeboten werden. Viele Frühschwimmer haben dies begrüßt.

Es machten leider auch Auseinandersetzungen Schlagzeilen. Eine Gruppe randalierte, ein Badegast biss einen Schwimmmeister in die Nase. Häufen sich aggressive Badegäste?
In diesem Jahr war bundesweit eine steigende Grundaggressivität und zunehmend respektloses Verhalten seitens einzelner Badegäste festzustellen. Es kam im gesamten Bundesgebiet zu körperlichen Angriffen gegenüber Badpersonal. Dieses Verhalten war nicht nur in Freibädern zu beobachten, sondern auch gegenüber Rettungskräften oder Feuerwehrleuten.

Wie begegnen Sie der zunehmenden Aggressivität? Was sind die Konsequenzen?
Als kurzfristige Maßnahme haben wir in allen großen Freibädern zusätzliches Sicherheitspersonal eingesetzt. Dieses soll sich um alle Vorkommnisse außerhalb des Beckens kümmern, sodass sich unsere Aufsichtskräfte auf ihre Kernaufgabe, die Wasseraufsicht, konzentrieren können. Diese Maßnahme zeigte ihre Wirkung. Es traten in der Folge keinen nennenswerten Vorfälle mehr auf. Für 2020 arbeiten wir an einem Sicherheitskonzept und stehen in engem Austausch mit der Polizei und der Kriminalpräventionsstelle der Stadt.

Wie hat sich der FKK-Bereich entwickelt?
Der FKK-Bereich erfreut sich auch in der Sommersaison 2019 großer Beliebtheit. Insbesondere deshalb, weil der separate Bereich auch die Möglichkeit des Nacktschwimmens bietet.

Zum Abschluss laden Sie zum Entenrennen. Was ist geplant?
Am Sonntag, 15. September, jeweils ab 14 Uhr, startet im Höhenfreibad Killesberg, Inselbad Untertürkheim sowie im Leuze Mineralbad das Entenrennen. Jeweils 100 Gummi-Enten liefern sich ein spannendes Schnabel-an-Schnabel-Rennen um tolle Preise. Wer beim Entenrennen mitmachen möchte, erhält am Veranstaltungstag an der Badekasse eine Teilnahmekarte. Die Ausgabe der Teilnahmekarten erfolgt solange der Vorrat reicht. Pro Person ist nur eine Teilnahme möglich. Im Gewinnfall ist die persönliche Anwesenheit bei der Siegerehrung erforderlich.

Wann wird die Traglufthalle aufgebaut?
Die beauftragte Firma beginnt von 23. September an mit den Aufbauarbeiten für die Traglufthalle.

Das Interview führte Mathias Kuhn

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: