Die Einsatzkräfte konnten ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Gebäude verhindern. Foto: Feuerwehr Fellbach Quelle: Unbekannt

Von Mathias Kuhn

Das Gebiet um die Hindelanger- und Stubaier Straße stand gestern Vormittag teilweise unter Wasser. In der Hindelanger Straße brach gegen 9.30 Uhr ein Wasserrohr. Die Wassermassen unterspülten die Straßendecke, sorgten für Wasserspiele mitten auf der Straße und flossen gleich einem Gebirgsbach, die Hindelanger Straße hinab. Auch der Keller eines Mehrfamilienhauses wurde in Mitleidenschaft gezogen. Am Mittag begannen Mitarbeiter der Netze BW die Straße aufzugraben und das Rohr abzudichten.

Wie in einem Gebirgstal kamen sich gestern Vormittag die Anwohner der Hindelanger Straße vor. An den Fahrbahnrändern rauschte ein Bach zu Tal, verteilte sich großflächig über die Kreuzung an der Stubaier Straße, quoll über die Schachtdeckel und floss entlang der Stubaier Straße in die Kanalisation. Anwohner hatten der Polizei gegen 9.30 Uhr gemeldet, dass Wasser aus dem Asphalt sprudelt. Es hatte die Fahrbahndecke einige Zentimeter angehoben. Wie bei kunstvollen Fontänen quoll Wasser aus mehreren Ritzen. Die Polizei sperrte die Hindelanger Straße ab, Mitarbeiter der Netze BW stellten die Wasserzufuhr ab. „Bei der Leitung handelt es sich um eine vergleichsweise kleine, rund zehn Zentimeter große Verbindung, die die umliegenden Haushalte mit Trinkwasser versorgt“, sagt Netze-BW-Sprecher Hans-Jörg Groscurth. Etwa 30 Haushalte waren von der Abstellung des Trinkwassers betroffen. Die Haushalte konnten laut Groscurth aber am Nachmittag wieder ans Netz angeschlossen werden.

Gleichzeitig begann die Suche nach dem Defekt in der Leitung. Bauarbeiter rissen die Fahrbahn auf. Hierzu mussten die Fahrzeuge, deren Halter man nicht feststellen konnte, von einem Abschleppunternehmen vom Straßenrand entfernt werden. Die Fahrzeuge konnten in benachbarten Straßen abgestellt werden. Am Nachmittag hatten die Bauarbeiter die geborstene Leitung frei gelegt und den Riss lokalisiert. Es muss geflickt, die Baugrube wieder geschlossen und die Fahrbahn auf einer Fläche von etwa 150 Quadratmetern erneuert werden. Das nimmt Zeit in Anspruch. Die Experten gehen davon aus, dass die Teilsperrung der Hindelanger Straße bis übernächste Woche aufrecht erhalten werden muss und die Autofahrer einen Umweg in Kauf nehmen müssen. Durch das Wasser kam laut Polizeiangaben auch ein Keller eines Mehrfamilienhauses zu Schaden. Der Energieversorger komme für die Schäden auf. Im Mai 2015 war in der parallel verlaufenden Schlotterbeckstraße, eine Leitung geborsten. Im August 2015 sorgte ein Wasserrohrbruch in der Margaretenstraße für Unruhe. Mehrere Keller wurden überflutet. Im Juli 2016 war die Untertürkheimer Straße zwischen Luginsland und Fellbach tagelang gesperrt, weil eine 50 Zentimeter große Leitung der Landeswasserversorgung gebrochen war. Eine Häufung von Wasserrohrbrüchen gebe es aber nicht, so Groscurth. Im Gegenteil: Statistisch gesehen nehme die Zahl ab, obwohl das rund 2500 Kilometer lange Leitungsnetz großen Belastungen durch Verkehr und Witterung ausgesetzt ist.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: