Unter anderem die USA und Israel gelten seit Sonntag als Hockrisikogebiete. (Symbolfoto) Foto: dpa/Arne Dedert

Seit Sonntag gelten die USA in Deutschland als Hochrisikogebiet. Einreisende, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen für fünf bis zehn Tage in Quarantäne. Dieselbe Regelung gilt auch für andere Länder.

Berlin - Wegen steigender Corona-Infektionszahlen gelten die USA nun in Deutschland als Hochrisikogebiet. Einreisende aus den Vereinigten Staaten, die nicht geimpft oder genesen sind, müssen seit diesem Sonntag für fünf bis zehn Tage in Quarantäne. Dieselbe Regelung gilt jetzt auch für Israel, Kenia, Montenegro, Vietnam sowie für zwei französische Überseegebiete. Portugal wird dagegen mit Ausnahme der bei Touristen besonders beliebten Küstenregion Algarve und der Hauptstadt Lissabon von der Risikoliste gestrichen.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Türkei Hochrisikogebiet – folgt der Balkan?

Vollständig geimpfte und genesene Einreisende aus Hochrisikogebieten sind von der Quarantänepflicht befreit. Alle anderen müssen sich nach der Einreise selbst isolieren und können sich davon erst nach fünf Tagen mit einem negativen Test befreien.

Als Hochrisikogebiete werden Länder und Regionen mit einem besonders hohen Infektionsrisiko eingestuft. Dafür sind inzwischen aber nicht mehr nur die Infektionszahlen ausschlaggebend. Andere Kriterien sind das Tempo der Ausbreitung des Virus, die Belastung des Gesundheitssystems oder auch fehlende Daten über die Corona-Lage. Von Dienstag an wird auch die Türkei als Hochrisikogebiet eingestuft.

  
USA
  
Israel