Zwei Horchposten der Nato ragen auf dem Hohen Bogen hoch aus dem Mittelgebirge, die auch in Friedenszeiten unübersehbar sind. Foto: Hohenbogen/cf/Hohenbogen/cf

Jahrhundertelang lebten Bayern und Böhmen in grenzübergreifendem Einklang. Zwei Horchposten der Nato zeigen, dass es auch feindselige Zeiten gab. Heute stehen sie für Völkerverständigung – und warten auf die friedliche Nutzung.

Der Ost-West-Konflikt ist zurück. Fast 30 Jahre schien die kalte Nachkriegsordnung Geschichte zu sein. Mit Wladimir Putins Eroberungsfeldzug in der Ukraine aber wird sie wieder zur europäischen Gegenwart, deren Vergangenheit kaum irgendwo augenfälliger ist als im Bayerischen Wald. Eigentlich ein idyllisches Stück bundesdeutscher Erde, ragen hier jedoch zwei Horchposten der Nato hoch aus dem Mittelgebirge, die auch in Friedenszeiten unübersehbar waren. Ganz leicht zu finden sind sie dennoch nicht.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: