In der eigenen Partei nicht mehr unumstritten: Lega-Chef Matteo Salvini. Foto: dpa/Roberto Monaldo

Normalerweise zittert die Regierung in Rom, wenn in den italienischen Regionen gewählt wird. Diesmal aber könnte es zwei Parteichefs erwischen.

Rom - Gewählt wird in den Regionen Venetien, Toskana, Kampanien, Ligurien, Apulien und in den Marken. Normalerweise wird vor solchen Wahlterminen heftig darüber spekuliert, ob die Regierung in Rom einen Erfolg der Opposition bei den Regionalwahlen politisch überleben würde. Diesmal ist das anders: Ministerpräsident Giuseppe Conte und seine Koalition aus der Fünf-Sterne-Bewegung und dem sozialdemokratischen PD sitzen derzeit – nicht zuletzt wegen ihrer strikten Corona-Politik – fest im Sattel. Es käme einem nationalen politischen Selbstmord gleich, eine Regierungskrise anzuzetteln, während sich die EU-Kommission anschickt, mehr als 200 Milliarden Euro aus dem Recovery Fund nach Rom zu überweisen.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch