Auf dem Bau der Württembergischen Landesbibliothek in Stuttgart fehlt eine Fotovoltaikanlage. Foto: imago//Arnulf Hettrich

Für Häuslebauer soll in Baden-Württemberg bei Neubauten ab Mai 2022 eine Solarpflicht gelten. Bei eigenen Bauvorhaben hat sich die grün-schwarze Landesregierung da allerdings selbst nicht immer dran gehalten, zeigt ein Bericht.

Stuttgart - Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der grün-schwarzen Landesregierung insgesamt müssen die Ohren klingen, wenn der Landesrechnungshof an diesem Montag seine Denkschrift 2021 vorlegt. Den Klimaschutz haben sie zum zentralen politischen Projekt dieser Wahlperiode erklärt. Und mit dem Entwurf für ihr neues Klimaschutzgesetz, das von Mai 2022 an unter anderem eine Fotovoltaikpflicht für neue Wohngebäude vorsieht, wollen sie nichts weniger als „ein kopierfähiges Modell für andere Wirtschaftsregionen der Welt“ ausrollen. So hat es Winfried Kretschmann jetzt erst selbst formuliert.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: