Trainer Jürgen Klopp will seinem Team an diesem Dienstag wieder applaudieren. Foto: AFP/CATHERINE IVILL

Die Reds gegen die Königlichen – da war doch was! Warum der FC Liverpool im Viertelfinale der Champions League bei Real Madrid an diesem Dienstag besonders motiviert ist.

Stuttgart - Irgendwann in dieser verfluchten Nacht von Kiew fingen Jürgen Klopp und Campino an zu singen. Auch Klopps Co-Trainer Peter Krawietz und sein Kumpel, der TV-Moderator Johannes B. Kerner, grölten auf Englisch mit. Später dann, als die vier in der nächsten Sequenz die freie Übersetzung ihres Lieds ins Deutsche zum Besten gaben, da hüpfte auch Klopps Frau Ulla durchs Bild – und gab mit den anderen Sangeskünstlern diese Zeilen zum Besten, die wenig später um die Welt gingen: „Wir ham’ den Henkelpott gesehen, er war so wunder-, wunderschön, er musste leider nach Madrid, wir hol’n ihn nächstes Jahr zurück.“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: