Fritz Keller, Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), ist als Erneuerer gefragt. Foto: dpa/Arne Dedert

Es gibt längst genügend Affären und Probleme, die der DFB-Präsident Fritz Keller bearbeiten muss. Jetzt steht er mit der Aufklärung des Falls und der Erneuerung des Verbands im Fokus und unter Druck, kommentiert Sportredakteur Marco Seliger.

Köln - Auch das noch! So oder so ähnlich dürfte die erste Reaktion des Fritz Keller ausgefallen sein, als er von den Razzien der Frankfurter Staatsanwaltschaft hörte. Der Vorwurf der schweren Steuerhinterziehung rund um Einnahmen aus der Bandenwerbung bei Länderspielen in den Jahren 2014 und 2015 ist das nächste Beben, das den Deutschen Fußball-Bund in seinen Grundfesten erschüttert. Und es ist die nächste Altlast, mit der sich der DFB-Präsident herumschlagen muss. Sommermärchen-Affäre, später nach Beginn seiner Amtszeit dann Rassismusdebatten, Entfremdung von der Basis und von Teilen der Fans – es gibt längst genügend Punkte für Keller, die er abarbeiten muss. Jetzt kommt der nächste hinzu.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

CYBERWEEK-AKTION

Das Angebot endet in

Monatsabo Basis reduziert
4 € mtl.
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr für 1 € pro Woche
  • Danach nur 9,99 € mtl.
  • Keine Bindung und jederzeit kündbar
Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: