Wichtige Datengrundlage oder nur Werbemaßnahme? An solchen Säulen werden jedenfalls Radler gezählt. Foto: Nagel/Archiv

Der Radverkehr nimmt zu, heißt es immer. Stimmt das? Fahrradzählstellen helfen, verlässliche Zahlen zu ermitteln. Abgesehen von Stuttgart sind sie in der Region aber die Ausnahme. Ein Oberbürgermeister lehnt sie sogar aktiv ab.

Stuttgart - Beim Stichwort „Verkehrszählung“ denkt manch einer noch an Schülerinnen und Schüler, die am Straßenrand Strichlisten führen. Dabei werden Verkehrsmengen längst automatisch erfasst, etwa mit Induktionsschleifen im Boden oder mittels Lasertechnik am Straßenrand – auch bei Radfahrern. In der Region Stuttgart machen da aber längst nicht alle mit, wie eine Auswertung öffentlich verfügbarer Daten sowie eine Umfrage in den Kreisstädten ergibt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: