Elternvertreter würden gern genauer wissen, wo wie viele Schüler welcher Schulart zu Hause sind. Foto: dpa/Guido Kirchner

Weil die Zahlen zu ungenau sind, will das Kultusministerium derzeit nicht veröffentlichen, wie viele Schulen in welchen Landkreisen geschlossen sind. Elternvertreter kritisieren diese Informationspolitik. Sie erhoffen sich von detaillierteren Daten wichtige Erkenntnisse über Lerndefizite und Kinder als Infektionstreiber.

Stuttgart - Michael Mattig-Gerlach ist im Kultusministerium schon öfter gegen Wände gelaufen. Vor zwei Jahren wollte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Elternbeiräte an Gymnasien im Regierungsbezirk Stuttgart (ARGE) vom Ministerium wissen, wie viele Unterrichtsstunden an Schulen ausfallen – und bekam keine Auskunft. Die Eltern erhoben die Daten selbst und konnten zeigen, dass mehr Unterricht ausfiel als bis dahin vom Ministerium angegeben.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von cannstatter‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahreasbo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: