Er verliebt sich in sein eigenes Spiegelbild: Caravaggios Gemälde des Narziss Foto: imago/Martin Müller

Narzissten sind stets unter uns – und nicht selten finden sie sich an der Spitze mächtiger Ämter wieder. In der antiken Mythologie starb der Narzisst an der Unfähigkeit, etwas anderes als Selbstliebe zuzulassen. Heute lassen sich virtuelle Selbstbilder sehr leicht konstruieren.

Stuttgart - Ihre liebste Wirkungsstätte ist die ganz große Bühne. Dort fühlen sie sich zu Hause. Dort bekommen sie das, was sie am meisten brauchen: Bewunderung. Der Unternehmer Steve Jobs, der Fußballer Cristiano Ronaldo oder der Sonnenkönig Ludwig IX. gelten als Narzissten. Und seit an der Spitze des mächtigsten Präsidentenamtes der Welt Donald Trump saß, hat der narzisstische Charakter Hochkonjunktur.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: