Prinzen Harry und dessen Frau Meghan sollen mit dem Ende ihrer royalen Verpflichtungen keine Unterstützung für den Personenschutz mehr von Kanada bekommen. Foto: dpa/Toby Melville

Ende März steht der „Megxit“ an. Dann will die Regierung Kanadas nicht länger für die Sicherheit des britischen Prinzen Harry und dessen Frau Meghan bezahlen. „In den kommenden Wochen“ soll die Unterstützung für den Personenschutz eingestellt werden.

Ottawa - Die Regierung Kanadas will nicht länger für die Sicherheit des britischen Prinzen Harry (35) und dessen Frau Meghan (38) bezahlen. Die Unterstützung für den Personenschutz werde „in den kommenden Wochen“ eingestellt, teilte das Sicherheitsministerium laut einem Bericht des Senders CBC am Donnerstag (Ortszeit) mit. Noch würden der Herzog und die Herzogin von Sussex als international zu schützende Personen betrachtet, weshalb Kanada verpflichtet sei, für ihre Sicherheit zu sorgen. Dies werde sich aber mit dem Ende ihrer royalen Verpflichtungen am 31. März ändern.

Lesen Sie hier: Was nach dem 31. März alles anders wird

Das Paar hatte sich entschieden, seine königlichen Pflichten aufzugeben, das Familienleben mit Sohn Archie zu genießen und zwischen Kanada und Großbritannien zu pendeln. Mit ihrer Entscheidung, sich zeitweise in Kanada niederzulassen, hätten Harry und Meghan die Regierung des Landes „mit einzigartigen und noch nie da gewesenen Umständen“ konfrontiert, schrieb Sicherheitsminister Bill Blair in einer Erklärung. Seit November gewährleiste die kanadische Regierung die Sicherheit der jungen Familie.

Der kanadische Steuerzahlerbund hatte dies heftig kritisiert und in einer Online-Petition Zehntausende Unterschriften für die Forderung gesammelt, die finanzielle Unterstützung für den Personenschutz einzustellen. Medienberichten zufolge könnte dieser im Jahr umgerechnet bis zu 20 Millionen Euro kosten.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: