Mario Gomez steht im Fokus vieler Schlagzeilen rund um die VfB-Partie auf St.Pauli. Foto: Baumann

Der VfB Stuttgart hat auf St. Pauli einen Punkt geholt. Das Spiel wurde begleitet von einer schweren Verletzung von VfB-Kapitän Kempf – und dem Ausgleich von Mario Gomez, was sich auch auf das mediale Echo auswirkt.

Stuttgart/Hamburg - Vor ausverkauftem Haus am Millerntor hat der VfB Stuttgart gegen den FC St. Pauli 1:1 (0:0) gespielt. Wieder einmal mussten die Schwaben einem Rückstand hinterherlaufen, wie schon so oft in dieser Saison. Zudem musste die Mannschaft von Pellegrino Matarazzo den frühen Schock durch die schwere Verletzung von Kapitän Marc Oliver Kempf wegstecken (doppelter Kieferbruch). Das gelang, der VfB zeigte eine Reaktion und belohnte sich durch den Treffer von Mario Gomez mit einem Punkt.

Lesen Sie hier: Unsere Einzelkritik zum Spiel

Wir haben das mediale Echo auf die Partie zusammengestellt.

„FC St. Pauli trotzt dem VfB Stuttgart ein Remis ab“, titelt der „NDR“ und hebt hervor, dass sich die Kiez-Kicker wieder einmal als Favoritenschreck am Millerntor erwiesen.

Die „MOPO“ schreibt: „Gomez verhindert eine Überraschung“

Lesen Sie hier: Unsere Spielanalyse „Fünferkette“

Beim „Abendblatt“ analysiert man, dass der FCSP „den VfB Stuttgart und sich selbst ärgert“ und legt den Fokus auf die vergebenen Chancen der Heimmannschaft

Beim „Sportbuzzer aus Hannover sieht man Mario Gomez dem VfB „einen Punkt retten“.

Die Kollegen der „Bildsehen es wie so viele. „Gomez rettet einen Punkt“, titelt man.

Lesen Sie hier: Die Stimmen zum Spiel

Bei der „Schwäbischen vermeldet man die Schock-Diagnose vom VfB-Kapitän.

Beim „Zeitungsverlag Waiblingen“ gibt es gleich mehrere Stücke im Angebot, unter anderem eine Einzelkritik und eine Analyse.

In der Bildergalerie haben wir einige Impressionen rund um die Partie zusammengestellt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: